• aktualisiert:

    Mellrichstadt

    Mittelstreu: Die CSA befindet sich in einem "sehr guten Zustand"

    Während der Kreisdelegiertenversammlung der CSA wurden langjährige Mitglieder durch den Landtagsabgeordneten Steffen Vogel (Zweiter von rechts) und den Vorsitzenden Konrad Tripp (Mitte) geehrt. (Von links) Helmut Ressel, Adolf Büttner, Wolfgang Seifert, Georg Lierheimer, Kurt Mauer und Hans-Werner Abe. Mit im Bild der Bezirksvorsitzende Sebastian Scheder. Foto: Brigitte Gbureck

      

    Zur Kreismitgliederversammlung der CSA Arbeitnehmer-Union konnte der Vorsitzende Konrad Tripp zahlreiche Mitglieder begrüßen, dazu den Bezirksvorsitzenden Sebastian Scheder. Der Kreisverband zählt derzeit 40 Mitglieder. In den Jahren 2017 bis 2019 war pro Jahr jeweils ein Neumitglied zu verzeichnen, zwei Mitglieder sind im gleichen Zeitraum ausgetreten, ein Mitglied ist verstorben.

    Fünf Kreisvorstandssitzungen wurden in den vergangenen drei Jahren abgehalten. Schwerpunktthemen waren "Fachkräfte", "Einwanderung" und "Sicherung der Rente". 2017 war das Thema "Zukunft für moderne und zukunftsorientierte Arbeitsplätze im Handwerk" bei der Firma Werner in Unterweißenbrunn. "Wie kann man die Digitalisierung im Handwerk fördern und Arbeitsplätze schaffen", so lautete das Motto. Im Mai war der Arbeitnehmertag mit Landrat Thomas Habermann und MdL Sandro Kirchner über den Erhalt und Ausbau innovativer Arbeitsplätze bei RPC Formatec. Geschäftsführer Thau hatte bei dieser Exkursion angesprochen, ob man nicht insgesamt, auch aus Umweltschutzgründen, für Arbeitnehmer aus dem Kreis bis Fladungen einen eigenen Fahrdienst einrichten könnte, was von Landrat Habermann als schwierig angesehen wurde.

    Tripp hat den "Laden" acht Jahre ordentlich geführt

    Der Bezirksvorsitzende Sebastian Scheder ergriff dann das Wort. Die wichtigste Person an diesem Abend sei Konrad Tripp, weil er den "Laden" acht Jahre ordentlich geführt habe. Es täte ihm leid, dass er den Vorsitz jetzt in andere Hände geben wolle. Aus Sicht des Bezirks könne er bestätigen, dass der Kreisverband Rhön-Grabfeld ein Aktivposten ist. Das stehe und falle mit dem Kreisvorsitzenden. Veranstaltungen habe er immer akribisch vorbereitet. Sein Einsatz mit Herzblut sei aller Ehren wert. Bei der CSA in Bayern liege das Durchschnittsalter bei 60 Jahren. Die CSA werde von der CSU stiefmütterlich behandelt, beklagte Scheder. Es müsse ins Bewusstsein gerufen werden, dass die CSA der Flügel ist, der für das "S" wie Soziales sehe. Sie sei der Kitt in der Gesellschaft, der mit schwindenden Mitgliederzahlen bröckelt. Dem Kreisverband dankte er für den Einsatz und die Mitstreiter.

    Schatzmeister Ewald Dahinten erstattete den Kassenbericht für die Jahre 2017 bis 2019. Franz Juli, der mit Franz Stumpf die Kasse geprüft hatte, bescheinigte eine "Top-Kassenführung". Auf seinen Antrag hin wurde der Vorstandschaft Entlastung erteilt.

    Befristeter 1. Vorsitzender

    Etwas längere Zeit nahmen die Neuwahlen in Anspruch. Der Wahlausschuss-Vorsitzende Sebastian Scheder leitete unter Assistenz des Beisitzers Wolfgang Seifert und der Schriftführerin Sonja Reubelt die Wahlen. Konrad Tripp erklärte sich bereit, noch einmal zu kandidieren und wurde wieder zum 1. Vorsitzenden gewählt. Er nahm die Wahl an - befristet auf sechs Monate.

    En bloc wurden dann mit Karl-Heinz Hentschel, Florian Liening-Ewert, Andrea Kleinert und Michael Bach zu stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Schatzmeister wurde erneut Ewald Dahinten und Schriftführerin Sonja Reubelt. Die vier Beisitzer heißen Hans-Werner Abe, Franz Stumpf, Markus Lampert und Alexandra Gensler. Diese stellte sich als neues Mitglied kurz vor. Sie stammt aus Mellrichstadt und wohnt in Bad Neustadt. 1997 ist sie der Jungen Union beigetreten und gehört seit letztem Jahr der Frauenunion an. In Mellrichstadt war sie stellvertretende Ortsvorsitzende der CSU. Seit 2016 ist sie Niederlassungsleiterin in einem Optikfilialbetrieb.

    Zum Kassenprüfer Franz Juli kam Peter Wienröder hinzu. Vier Delegierte und vier Stellvertreter zur Bezirksversammlung wurden gewählt, die Reihung folgte nach Anzahl der Stimmen. Es sind dies Konrad Tripp, Alexandra Gensler, Florian Liening-Ewert, Franz Stumpf, Andrea Kleinert, Ewald Dahinten, Karl-Heinz Hentschel und Markus Lampert. Delegierte zur Landesregierung wurden Alexandra Gensler und Franz Stumpf, Stellvertreter Andrea Kleinert und Karl-Heinz Hentschel. Danach übernahm Konrad Tripp wieder den Vorsitz und bedankte sich für die Durchführung der Wahl.

    CSA in Rhön-Grabfeld präsent

    Zwischenzeitlich war auch Steffen Vogel eingetroffen, der sich bei der gesamten Vorstandschaft bedankte. Er habe einen guten Überblick über die CSU und die Arbeitsgemeinschaften. In vielen anderen Landkreisen sei die CSA eher ein stiefmütterlicher Verband innerhalb der CSU. In Rhön-Grabfeld sei sie besonders präsent mit vielen Betriebsbesichtigungen, Gesprächen mit Arbeitnehmern, um die Situation in den Betrieben aufzunehmen.

    Es bedürfe viel ehrenamtlichen Engagements, wofür er Tripp als Kreisvorsitzendem dankte. Die CSA sei in einem guten Zustand, stellte er fest. Er sei auch dankbar für jeden Input, den er bekäme. Das helfe, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Das Thema "Förderung von Familien im Berufsleben" sei ein Riesenthema.

    Ehrungen vorgenommen

    Steffen Vogel und Konrad Tripp nahmen dann Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft vor: Georg Lierheimer ist seit 50 Jahren Mitglied, 40 Jahre dabei sind der Ehrenvorsitzende Kurt Mauer, Helmut Ressel und Adolf Büttner, für 30 Jahre wurde Hans-Werner Abe und für 20 Jahre Wolfgang Seifert geehrt.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!