• aktualisiert:

    WARGOLSHAUSEN

    Nach dem Faschingszug flogen Fäuste

    Die Polizei hat eine überwiegend positive Bilanz des Faschingsumzugs am Rosenmontag gezogen. Allerdings registrierten die Ordnungshüter beim närrischen Treiben danach einige Straftaten. Man habe festgestellt, dass Vorkehrungen wie Verkehrsanordnungen und Auflagen nicht umsonst gewesen seien, teilte die zuständige Polizei in Mellrichstadt mit Blick auf den Umzug mit. Zwei Drogenverstöße und die Beleidigung von Polizeibeamten wurden aktenkundig. Bei der anschließenden Faschingsfeier dürfte jedoch nach Einschätzung der Polizei nicht zuletzt der Alkohol für einige Straftaten gesorgt haben. Kurz nach 23 Uhr bekam ein junger Mann im „Haus des Gastes“ – dem bisherigen Kenntnisstand nach – ohne Vorwarnung von seinem Gegenüber einen Faustschlag verpasst. Das Opfer erlitt Verletzungen. Der mutmaßliche Täter fiel dann am frühen Dienstagmorgen nochmals auf, als es in einer Gaststätte zunächst zu Streitigkeiten kam. Der Mann soll im Anschluss eine Glastüre beschädigt haben. Kurz zuvor soll ein anderer Gast bereits in Streitigkeiten verwickelt gewesen sein. Als ein Mitarbeiter des Sicherheitspersonals ihn hinausbegleiten wollte, wurde er mit einem Faustschlag bedacht. Die Ermittlungen laufen noch, hieß es im Polizeibericht weiter.

    Bearbeitet von Hagen Wohlfahrt

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!