• aktualisiert:

    Burglauer

    Neue Gaststätte in der Rudi-Erhard-Halle

    Schick, hell und technisch auf dem neuesten Stand, so präsentiert sich die neue Gaststätte in der Rudi-Erhard-Halle von Burglauer. Sie wurde unter der Regie vom zukünftigen Bürgermeister Marco Heinickel und seinen zwei VfB-Vorstandskollegen mit großer Eigenleistung der Mitglieder renoviert.
    Schick, hell und technisch auf dem neuesten Stand, so präsentiert sich die neue Gaststätte in der Rudi-Erhard-Halle von Burglauer. Sie wurde unter der Regie vom zukünftigen Bürgermeister Marco Heinickel und seinen zwei VfB-Vorstandskollegen mit großer Eigenleistung der Mitglieder renoviert. Foto: Marco Heinickel

    Marco Heinickel wird ab 1. Mai 2020 die Gemeinde Burglauer als Bürgermeister führen. Als Gemeinderat fand er es jedoch wichtig, zuvor noch die Sanierung der Gaststätte in der Rudi-Erhard- Halle zu leiten. Schließlich ist der VfB der Pächter der Gaststätte und Marco Heinickel seit 2013 im Drei-Personen-Vorstand des Vereins. Die Rudi-Erhard-Halle selbst gehört der Gemeinde.

    Bereits in 2011 wurde die Küche des Restaurants renoviert, sagte Heinickel auf Nachfrage. Nun sei der Gastraum an der Reihe gewesen. Er war nicht nur unansehnlich, sondern auch nicht mehr zeitgemäß. Die Komplettrenovierung umfasste einen neuen Estrich und Boden. Die Decke wurde abgehängt und komplett neue Stromleitungen gezogen. Die Lampen sowie die Lautsprecher wurden in die Decke integriert. Neu sind zudem das Fernsehgerät und der Beamer. Heinickel betont, dass die Zapfanlage und Theke neu gestaltet wurden. Die Garderobe befindet sich nun außerhalb der Wirtschaft. So konnte Platz für 40 Sitzplätze geschaffen werden.

    Groß war die Eigenleistung der VfB-Mitglieder bei der Renovierung, Heinickel schätzt sie auf etwa 500 Helferstunden. Die gesamte Vorstandschaft sei sehr dankbar dafür. Für Material hat die Gemeinde 30 000 Euro zugeschossen, die Restsumme wird von VfB bezahlt. Marco Heinickel freute sich sehr, dass die Renovierung problemlos und rechtzeitig über die Bühne ging. Nun kann er sich ab Mai voll und ganz seinem Amt als hauptamtlicher Bürgermeister von Burglauer widmen.

    Die Gaststätte kann weiterhin für Familienfeiern und Veranstaltungen gemietet werden, wenn die Einschränkungen durch Corona aufgehoben sind. Ansprechpartner ist Monika Schneider, die auch im Vorstand des VfB ist. Heinickel selbst werde noch bis zur nächsten VfB-Generalversammlung im Frühjahr 2021 in der Vorstandschaft mitarbeiten.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!