• aktualisiert:

    Maria Bildhausen

    Neue Gemeindereferentin: Gemeinsam Gott kennen lernen

    Pastoralreferentin Christine Endres (Würzburg), Leiterin des Bereichs Diakonische Pastoral-/Sonderseelsorge und  Sprecherin der Bundeskonferenz Behindertenseelsorge, überreichte die offizielle Urkunde von Bischof Franz Jung, der damit Maria Krines das Amt der Gemeindereferentin in Maria Bildhausen übertrug.  Foto: Hanns Friedrich

    Im Rahmen einer Wortgottesfeier begrüßten die Heimbewohner von Maria Bildhausen ihre neue Gemeindereferentin Maria Krines. Sie tritt die Nachfolge von Gemeindereferent Peter Schott an. Mit Liedbeiträgen, einem Spiel zum Thema "Der gute Hirte" und kleinen Geschenken wurde Maria Krines willkommen geheißen.

    Rainer Waldvogel, Gesamtleiter der Behinderteneinrichtung des Dominikus Ringeisenwerks, dankte Pastoralreferentin Christine Endres (Würzburg), Leiterin des Bereichs Diakonische Pastoral-/Sonderseelsorge und  Sprecherin der Bundeskonferenz Behindertenseelsorge. Sie habe sich immer für Maria Bildhausen eingesetzt. Endres überreichte auch die offizielle Urkunde von Bischof Franz Jung, der damit Maria Krines das Amt der Gemeindereferentin in Maria Bildhausen übertrug. Wenn Pater Gottfried Scheer im Sommer 2020 in den Ruhestand geht, wird Maria Krines die seelsorgerliche Leitung der Einrichtung übernehmen.

    Mit einer Wortgottesfeier wurde in Maria Bildhausen die neue Gemeindereferentin Maria Krines begrüßt. Dabei wurde ein Spiel aufgeführt, das den guten Hirten zum Thema hatte. Mit auf dem Bild Pastoralreferent Peter Betscher aus Ursberg mit einem Heimbewohner als Hirte. Foto: Hanns Friedrich

    Unterstützung in der Seelsorge

    Aus Ursberg war zur offiziellen Einführung in ihr neues Arbeitsgebiet Pastoralreferent Peter Betscher gekommen, der gemeinsam mit Pater Gottfried Scheer die Feierstunde gestaltete. Es sei schön, dass man mit Maria Krines nun wieder eine Gemeindereferentin in Maria Bildhausen habe. Pater Scheer freute sich, wieder eine Gemeindereferentin an seiner Seite zu haben, die ihn, wie Peter Schott zuvor, im Seelsorgebereich unterstützt.

    Maria Krines nahm persönlich Geschenke entgegen und begrüßte die Heimbewohner. Foto: Hanns Friedrich

    In seinem Grußwort dankte Rainer Waldvogel der Diözese Würzburg, die es ermöglichte, dass die Stelle der Gemeindereferentin wieder besetzt wurde. Bewusst habe man für die Einführung einen Werktag gewählt, weil dann alle Heimbewohner und ihre Betreuer Zeit haben. Rainer Waldvogel sprach die Einsparmaßnahmen der Diözese Würzburg an, wobei es auch um die Besetzung der pastoralen Stellen ging. Der Bischof  habe von einem "Nachholbedarf bei Frauen in der Kirche gesprochen" und da sei man nun in Maria Bildhausen gut aufgestellt. "Herzlich willkommen, Frau Krines, bei uns in der Einrichtung Maria Bildhausen und Gottes Segen!" fügte der Gesamtleiter der Einrichtung an.

    Zahlreiche Geschenke

    "Einfach spitze, dass du da bist", sang eine Gruppe der Heimbewohner von Maria Bildhausen und hieß so Maria Krines willkommen. Außerdem bekam sie einen Kürbis, ein Glas Honig und Kaffee. Hinzu kam ein kleiner, selbst gebastelter Engel. Ein Bewohner überreichte einen Tee für angenehme Stunden zur Entspannung. Letztendlich gab es noch ein Herz, das zeigen sollte, dass Maria Krines herzlich in Maria Bildhausen aufgenommen werde. "Ganz viele Herzen sollen Ihnen zufliegen!" Ein kleines Buch hatte Christine Endres noch dabei und einen Brief von Diözesanbischof Franz Jung, der darin betonte, wie wichtig ihm Maria Bildhausen und die Bewohner seien. Man wolle nicht an der falschen Stelle sparen und deshalb sei die Stelle wieder besetzt worden. Als persönliches Geschenk hatte die Pastoralreferentin ein kleines Buch mit unbeschriebenen Seiten dabei, in das Maria Krines all ihre Erlebnisse eintragen sollte. 

    Die neue Gemeindereferentin stellte sich dann selbst vor und dankte für den herzlichen Empfang. "Dass Sie mir mit so offenem Herzen entgegen getreten sind, das macht mir den Anfang sehr leicht." Maria Krines ist 33 Jahre jung, verheiratet und wohnt in Schweinfurt. In Maria Bildhausen freue sie sich nun auf viele Begegnungen und Zeit, sich gegenseitig kennen zu lernen. Sie selbst wird in den kommenden Wochen auch die Gruppen besuchen. "Ich freue mich auf die Begegnung mit Ihnen und darauf, gemeinsam mit Ihnen Gott kennen zu lernen."

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!