• aktualisiert:

    Ostheim

    Neue Tragkraftspritze für die Feuerwehr Urspringen

    Neben den im Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) herausgearbeiteten Maßnahmen standen bei der Sitzung des Stadtrates unter anderem auch Bauanträge auf der Tagesordnung.

    Bauanträge

    Das Gremium konnte dem geplanten Bau eines Wohnhauses mit Garage in der Wasunger Straße zustimmen, gegen die Überschreitung der Baugrenze um 0,50 Meter auf der Ostseite des Grundstückes wurden keine Einwände erhoben. Ebenso konnte das gemeindliche Einvernehmen zum Anbau eines Carports mit Lagerraum an ein bestehendes Anwesen in der Lutherstraße erteilt werden.

    Jahresabschluss 2018

    Marc Huter, der Geschäftsstellenleiter und Kämmerer der Verwaltungsgemeinschaft Ostheim, stellte ausführlich den Jahresabschluss und die Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2018 vor. Der Verwaltungshaushalt schließt mit einem Volumen von 7,565 Millionen ab, der Vermögenshaushalt mit 5,349 Millionen. Im Rechnungsjahr wurden insgesamt 1,1 Millionen Euro an neuen Krediten aufgenommen. Der Schuldenstand der Stadt erhöhte sich damit auf 3,032 Millionen Euro, das entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von rund 913 Euro. Der Stand der allgemeinen Rücklage belief sich auf knapp 200.000 Euro. Die Feststellung durch den Stadtrat erfolgte einstimmig, die über- und außerplanmäßigen Ausgaben wurden genehmigt. Karina Werner gab den Bericht der örtlichen Rechnungsprüfung, woraufhin die Entlastung ebenfalls einstimmig erteilt wurde.

    Auschreibung

    Wie Bürgermeister Ulrich Waldsachs im weiteren Sitzungsverlauf informierte, läuft im Zuge des vorzeitigen Maßnahmenbeginns aktuell die Ausschreibung für die Anschaffung der neuen Tragkraftspritze für die Feuerwehr Urspringen.

    Aus der vorherigen nichtöffentlichen Sitzung des Stadtrates konnte der Bürgermeister bekannt geben, dass der Auftrag für die Umsetzungsbegleitung des Einzelhandelskonzeptes an die Firma SK Standort & Kommune Beratungs GmbH für 57.795 Euro vergeben wurde. Auch wurden Nachträge der Firma Reuchsel und des Überlandwerk Rhön im Rahmen der Grundschulsanierung genehmigt.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!