• aktualisiert:

    Bad Königshofen

    "Neue" altehrwürdige Schranne

    Wiedereröffnung: In der sanierten und umgebauten Schranne erleben die Besucher ein völlig neues Museumsgefühl. Das hat mehrere Gründe.
    Ansprechend und großzügig: Blick in den Ausstellungsraum im ersten Obergeschoss der 'neuen Schranne'.
    Ansprechend und großzügig: Blick in den Ausstellungsraum im ersten Obergeschoss der "neuen Schranne". Foto: Alfred Kordwig

    Zwei Jahre lang wurde saniert, umgebaut und neu gestaltet, bevor jetzt  wieder Leben in das altehrwürdige Haus in der Martin-Reinhard-Straße einkehrte: Am Dienstag wurde in Bad Königshofen das Archäologiemuseum in der Schranne wiedereröffnet. Kurz vor der offiziellen Eröffnung am Nachmittag wurde die "neue Schranne" im Rahmen eines gemeinsamen Rundgangs vorgestellt, an dem unter anderem Bad Königshofens Bürgermeister Thomas Helbling, Prof. Dr. Rupert Gebhard, Leiter der archäologischen Staatssammlung München, und der verantwortliche Architekt Jürgen Hess teilnahmen.

    Aufgeräumt und luftig

    Erster Eindruck: Die Ausstellung mit ihren Exponaten von der Vorgeschichte bis zum Mittelalter wirkt nicht nur aufgeräumter und luftiger als vor dem Umbau des 1693 errichteten Gebäudes. Es gibt jetzt auch viele Sitzmöglichkeiten und "Mitmachstationen", so dass sich die Besucher aktiv einbringen und so ganz neue Erfahrungen sammeln können. Durch die relativ niedrige Anordnung der Exponate und die zahlreichen Glashauben sind die Räume in der Schranne nun wieder in ihrer ganzen Dimension erlebbar.

    "Grabfeld-Treffpunkt" im EG

    Thomas Helbling äußerte sich sehr zufrieden darüber, dass die Schranne nach den umfangreichen Umbaumaßnahmen endlich wiedereröffnet werden kann. Er wies nicht nur auf die Barrierefreiheit im Gebäude hin, sondern auch auf den im Erdgeschoss neu geschaffenen "Grabfeld-Treffpunkt", der für die verschiedensten Veranstaltungen genutzt werden kann.

    Ein Haus, das gewonnen hat

    Rupert Gebhard bezeichnete die umgebaute Schranne als ein "Haus, das gewonnen hat". Die Planer hätten es an die neuen Erfordernisse angepasst und dabei auch an die Museumspädagogik gedacht, die im Haus auch weiterhin einen großen Stellenwert haben werde. Architekt Jürgen Hess hob neben der nun barrierefreien Verbindung zwischen dem Archäologiemuseum und dem Museum für Grenzgänger den neu geschaffenen Pavillon im Hof der Schranne hin, der für viele Aktivitäten geeignet sei.

    Über 1000 Einzelobjekte  

    Dr. Heiner Schwarzberg und Dr. Mathias Will von der Archäologischen Staatssammlung München gingen detailliert auf die neue Gliederung der 400 Quadratmeter großen Ausstellung mit ihren über 1000 Einzelobjekten ein. Grundlage sind archäologische Funde, die hauptsächlich aus dem nordöstlichen Unterfranken stammen, speziell den Landkreisen Bad Kissingen, Rhön-Grabfeld, Schweinfurt und Haßberge. Kern dieses Gebietes ist das Grabfeld, eine der am frühesten bezeugten fränkischen Landschaften. Das Archäologiemuseum hebt die Eigenheiten dieser Region in der Vor- und Frühgeschichte besonders hervor.

    Über zwei Millionen Euro investiert

    Die Planungen zur Sanierung des Gebäudes und die Gestaltung der neuen Dauerausstellung übernahm das Stuttgarter Architektenbüro "Space4". Für den nichtstaatlichen Teil der Maßnahmen konnten Fördermittel, unter anderem aus dem Programm Leader+, gewonnen werden. Summasummarum lagen die Kosten für die Baumaßnahme bei rund 2,35 Millionen Euro.

    Variabel: Prof. Dr. Rupert Gebhard, Leiter der Archäologischen Staatssammlung München (von links), Bürgermeister Thomas Helbling und Architekt Jürgen Hess beim Verschieben einer flexiblen Wand in einem Pavillon, der neu im Hof der Schranne errichtet wurde.
    Variabel: Prof. Dr. Rupert Gebhard, Leiter der Archäologischen Staatssammlung München (von links), Bürgermeister Thomas Helbling und Architekt Jürgen Hess beim Verschieben einer flexiblen Wand in einem Pavillon, der neu im Hof der Schranne errichtet wurde. Foto: Alfred Kordwig
    Informativ: Dr. Mathias Will, Mitarbeiter der Archäologischen Staatssammlung München (rechts), erläutert die Ausstellung im zweiten Obergeschoss der Schranne. Interessierter Zuhörer war Bürgermeister Thomas Helbling.
    Informativ: Dr. Mathias Will, Mitarbeiter der Archäologischen Staatssammlung München (rechts), erläutert die Ausstellung im zweiten Obergeschoss der Schranne. Interessierter Zuhörer war Bürgermeister Thomas Helbling. Foto: Alfred Kordwig
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!