• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    Neustadt heiter bis ausgelassen

    Eine gewaltige, farbenfrohe Kulisse stellten die bald 1000 Gäste des Festakts zum 40-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft "Neustadt in Europa" dar. Foto: Eckhard Heise

    Manch einer blieb erst einmal stehen, um staunend das Ausmaß des Festzelts in Augenschein zu nehmen. Hinzu kamen die kaum enden wollenden Reihen der gedeckten Tische für etwa 900 Gäste. Doch dann strömten sie herein und gaben ein farbenprächtiges Bild ab: Mit orangen oder grünen T-Shirts, Strohhüten, blaugestreiften Trachtenhemden aus dem Norden Deutschlands und den unterschiedlichsten bunten Kleidungsstücken. Allen anderen stahlen allerdings die Holländer die Schau: zum einen kamen sie zu spät, zum anderen zogen sie in Oranje-Shirts, aber vor allem sehr lautstark mit einer ganzen Kapelle ein. So herrschte von Anfang an beim offiziellen Jubiläumsfest zum 40-jährigen Bestehen des Städtebundes ausgelassene Stimmung.

    Für ein Jahr kann jetzt Bruno Altrichter die Fahne Neustadt in Europa schwenken, die er eben von seinem polnischem Kollegen Mariusz Dziuba (rechts) übernommen hatte. Foto: Eckhard Heise

    Die Stadt hatte es sich aber auch einiges kosten lassen, um den Gästen einen angenehmen Aufenthalt zu verschaffen, verriet Bürgermeister Bruno Altrichter, der später dann traditionell vom polnischen Bürgermeister Mariusz Dziuba die Fahne "Neustadt in Europa" entgegennahm. "Der europäische Gedanke, der hinter der Idee steckt, fruchtet auch", betonte Petra Bieber, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft "Neustadt in Europa".

    Die Stadträtin erinnerte dazu an die vielen Verbindungen, freundschaftlichen Kontakten, zwischenmenschlichen Beziehungen, Austauschmöglichkeiten oder die touristischen Anreize. Sie selbst und viele andere nutzen den Gedanken der Initiative und besuchen eines der knapp 40 Neustadts, um andere Kulturen kennen zu lernen.

    Einen zünftigen Schuhplattler legte die Volkstanzgruppe aus dem österreichischem Neustadl an der Donau aufs Parkett. Foto: Eckhard Heise

    Davon kann auch Karl Breitenbücher ein Lied singen. Der "grüne" Stadtrat hat gleich acht junge Burschen aus Neustadl an der Donau aufgenommen. Diese Truppe gab sich nicht nur recht trinkfreudig, wie er berichtete,  sondern auch sehr lebenslustig wie sie mit einer Einlage während der Jubiläumsfests eindrucksvoll bewies, in dem sie sich als Volkstanzgruppe vorstellte und lautstark einen Schuhplattler zum Besten gab.

    Politische Prominenz mit (von links) Thomas Habermann, Dorothee Bär, Moderator Jürgen Gläser und den Landtagsabgeordneten Gerald Pittner und Steffen Vogel darf natürlich bei einem Fest wie einem Städtepartnerschaftsjubiläum nicht fehlen. Foto: Eckhard Heise

    Deutsch-niederländische Koproduktion

    Gleichwohl mit den Ansprachen von Schirmherrin Dorothee Bär und kurzen Statements der lokalen politischen Prominenz feierliche Akzente gesetzt wurden, war die Veranstaltung eher heiter ausgelassen, was auch Tanja Domes zu spüren bekam. Sie sorgte mit ihrer Kapelle aus der Gartenstadt für die musikalische Umrahmung und war ganz sicher nicht, wie sie beteuerte, darauf eingestellt, dass sich plötzlich Musiker aus Holland unter ihr Ensemble mischten. Doch die Dirigentin machte gute Miene zu der Herausforderung und erhob den Taktstock zur Europahymne in einer deutsch-niederländischen Koproduktion.

    Seit 25 Jahren mit dem Rad dabei

    Eine weitere Geschichte, die die Städtepartnerschaft schrieb, war auch die Ehrung eines älteren, aber sichtbar gut durchtrainierten Herren.  Der Hesse Heinz-Jürgen Huber besucht mit dem Fahrrad nun schon seit 25 Jahren die Beteiligten der Partnerschaft, hat bereits 50 Neustadts  kennengelernt und dabei rund 11 000 Kilometer mit seinem Drahtesel zurückgelegt.

    Angesichts der herrschenden Temperaturen wurde das offizielle Programm auch nicht über die Gebühr in die Länge gezogen. Die beiden Gesprächsrunden, mit zum einen den Politikern und zum anderen mit Bürgermeistern, sowie die Eintragung ins Goldene Buch waren zügig bewältigt, so dass der Bürgermeister ziemlich pünktlich den Köchen das Zeichen zur Essensausgabe und damit zum geselligen Teil des von der Big Band der Kreismusikschule umrahmten Abends gab. 

      

                

    Eine typische Tracht ihrer Region trug diese junge Dame aus Neustadt bei Coburg. Foto: Eckhard Heise
    Eine gewaltige, farbenfrohe Kulisse stellten die bald 1000 Gäste des Festakts zum 40-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft "Neustadt in Europa" dar. Foto: Eckhard Heise
    Eine Kapelle aus Holland sorgte mit einem lauten Einzug für Furore. Foto: Eckhard Heise
    Für die Damen der Tourismus und Stadtmarketing GmbH gab es mit dem Packen von 1000 Werbetaschen reichlich Arbeit. Foto: Eckhard Heise