• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    Notarzt braucht einen guten Flankenschutz. Neue Fahrzeuge im Landkreis

    Die Einsatzleiter Rettungsdienst (gelbe Jacken) haben ein neues Einsatzfahrzeug erhalten. Das Bild zeigt sie zusammen mit Kreisbereitschaftsleiter Bernd Roßmanith (5. von links), sowie Pfarrerin Gerhild Ehrmann und Prälat Bernold Rauch sowie Katastrophenschutzbeauftragter Alexander Klamt, BRK-Kreisgeschäftsführer Ralf Baumeister und Chefarzt Dr. Waldemar Hohm. Foto: Hanns Friedrich

    "Der Notarzt ist immer auf einen guten Flankenschutz beim Einsatz angewiesen", betonte Waldemar Hohm, Notarzt und Chefarzt des BRK-Kreisverbandes Rhön-Grabfeld bei der Übergabe des neuen Einsatzleiterfahrzeugs und Rettungswagens. Seit mehr als 25 Jahren organisiert er die Notarztdienste im Landkreis Rhön-Grabfeld und weiß daher, wovon er spricht: "Eure Arbeit ist nicht mehr wegzudenken. Danke für die sehr gute Zusammenarbeit."

    Heiko Stäblein, Leiter Rettungsdienst, betonte, dass man im Rettungsdienst in Rhön-Grabfeld anderen Regionen bayernweit immer um Längen voraus sei. Das alles ginge aber nicht ohne die Unterstützung des Kreisverbandes und die vielen Freiwilligen, die in der Dienstgruppe der Einsatzleiter zusammengefasst sind und eine lückenlose Besetzung garantieren. Kreisbereitschaftsleiter Bernd Roßmanith nannte das neue Einsatzleiterfahrzeug ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk. Wichtig sei es, die Jugend für diesen Dienst zu begeistern. Sein Dank galt dem Kreisverband für die Beschaffung der Fahrzeuge und Chefarzt Waldemar Hohm, den er einen wichtigen Wegbegleiter nannte.

    Am 1. Juli 1993 wurde die Dienstgruppe gegründet

    BRK-Kreisgeschäftsführer Ralf Baumeister freute sich über die Anwesenheit der Einsatzleiter Rettungsdienst. Er erinnerte daran, dass seit 25 Jahren die ehrenamtlichen Einsatzleiter Rettungsdienst gibt, verbunden mit dem Organisatorischen Einsatzleiter (ORGL). Am 1. Juli 1993 wurde die Dienstgruppe gegründet. Hier sind heute neun Einsatzleiter, nämlich Mario Hahn, Sandra Klamt, Georg Hein, Christian Holzheimer, Jürgen Jünger, Richard Rockenzahn, Uwe Kippnich, Wolfgang Renner und Heiko Stäblein ehrenamtlich aktiv. Sechs davon sind außerdem Organisatorische Leiter (ORGl).

    Das erste Fahrzeug war 1993 ein Opel Kadett  mit 300 PS und der damals modernsten Ausstattung. Es folgte der Ford Mondeo, dann der Ford KUGA  und jetzt der neue KUGA mit Anschaffungskosten von rund 48.000 Euro. Diese finanziert der Kreisverband Rhön-Grabfeld aus Eigenmitteln.

    Einsatzleiter Rettungsdienst hat sich etabliert

    In den vergangenen Jahren habe sich der Einsatzleiter Rettungsdienst und ORGL im Landkreis Rhön-Grabfeld etabliert und werde geschätzt. Pro Jahr verzeichnet man im BRK Rhön-Grabfeld an die 120 Einsätze der Einsatzleiter. Dafür dankte der BRK-Kreisgeschäftsführer und stellte die Ehrenamtlichkeit heraus. Lobend fügte er an: "Es gab in den vergangenen Jahrzehnten keine einzige Schichtabmeldung." Knapp 228 000 Stunden und an die 3000 Einsätze wurden in dieser Zeit ehrenamtlich geleistet. Ein besonderes Dankeschön bekamen Mario Hahn und Alexander Klamt, die sich vorrangig um den Ausbau des Fahrzeuges gekümmert hatten, ebenso Jürgen Jünger für die Organisation der Übergabefeier.

    Prälat Bernold Rauch sagte, dass es gut sei, den Segen Gottes sowohl für das neue Fahrzeug als auch die Ehrenamtlichen zu erbitten. Pfarrerin Gerhild Ehrmann nannte das Evangelium vom barmherzigen Samariter und machte deutlich, dass dies genau die Geschichte der Einsatzkräfte bei den Rettungsdiensten sei. Diese Hilfe am Nächsten nannte sie einen unverzichtbaren Dienst und es sei durchaus angebracht, diesen Dienst auch öffentlich zu würdigen. Das Evangelium vom barmherzigen Samariter besage, dass man Gott lieben sollte und diese Liebe durch die Hilfe auch dem Nächsten zukommen lasse, der in eine Notsituation geraten ist und schnelle Hilfe benötigt. Im Gebet und den Fürbitten stellten die beiden Geistlichen dann das neue Einsatzleiterfahrzeug und den Rettungswagen unter den Schutz Gottes.

    Schnelle Hilfe für in Not geratene Menschen

    Oberregierungsrat Stefan Helfrich vom Landratsamt Rhön-Grabfeld überbrachte die Grüße und Glückwünsche von Landrat Thomas Habermann. Auch er betonte, dass das Fahrzeug und der jeweilige Einsatzleiter für die schnelle Hilfe der in Not geratenen Menschen wichtig sei. Schließlich gehe es darum, den Einsatzort schnell zu erreichen. Fahrzeug und Einsatzleiter wünschte der Regierungsrat stets unfallfreie Einsätze und vor Ort gute Entscheidungen zum Wohl der Menschen, die dringend Hilfe benötigen.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!