• aktualisiert:

    Oberstreu

    Oberstreu: Diskussionen um Bauantrag für Lagerhalle

    In der Gemeinderatssitzung vom 20. November 2019 in Oberstreu wurde der stellvertretende Bürgermeister Michael Türk als stellvertretender Gemeindewahlleiter bestellt. Nachdem er aber bei der Aufstellungsversammlung der Wählergruppe der CSU/CBO mitgewirkt hat, darf er dieses Amt nicht ausüben, informierte Bürgermeister Matthias Liebst in der jüngsten Sitzung. An seiner Stelle wurde der frühere VG-Geschäftsstellenleiter Peter Schmitt zum stellvertretenden Wahlleiter berufen.

    Einstimmig fiel die Zustimmung zum Bauvorhaben eines Ehepaares (Anbau eines Wintergartens und eines Freisitzes an das bestehende Wohnhaus und Errichtung eines Carports in Mittelstreu) aus. Die notwendigen Befreiungen von den Festsetzungen des Bebauungsplanes wurden erteilt. Dem Vorhaben eines weiteren Paares in Mittelstreu wurde bereits in der Sitzung vom 18.12.2019 zugestimmt. Nachträglich war die Befreiung hinsichtlich der Überschreitung der Baugrenze mit dem Carport und dem Nebengebäude erforderlich, die ebenso erteilt wurde.

    50 Meter lange Halle geplant

    Längeren Diskussionsstoff bot das Bauvorhaben einer Immobilien GmbH zum Neubau einer Lagerhalle für Maschinen und Material In der Au in Oberstreu. Die geplante Halle hat eine Länge von 50,15 Meter, eine Breite von 19,18 Meter und eine gewerbliche Nutzfläche von 922,37 Quadratmetern. Das geplante Vorhaben ist im rechtskräftigen Flächennutzungsplan als Ackerland ohne bauliche Nutzung dargestellt und liegt nicht im Geltungsbereich eines rechtskräftigen Bebauungsplans.

    Thomas Streit stellte die Frage, ob nicht im Bereich der Gärten dort ein Konzept für ein kleines Gewerbegebiet entwickelt werden könnte, allerdings befindet sich dort alles in Privatbesitz. Berthold Ledermann befürchtet, dass der Bau eine große Verschandelung der Ortsansicht von Süden her darstellen würde und schlug vor, das Dach zu drehen, damit die kleinere Fassade nach Süden zeigt. Mit 7:6 Stimmen wurde das Vorhaben abgelehnt. Die Gemeinde empfiehlt dem Bauwerber, die Dachneigung umzukehren, um die Ansicht von Süden her zu verbessern. Damit könnte er das Dach auch für eine Photovoltaikanlage nutzen. Mit dem Landratsamt ist noch Planungsrecht zu schaffen, weil das geplante Vorhaben im Außenbereich liegt.

    Bernd Beck regte an, das Laub und den Grasbewuchs an der Panzerstraße zu entfernen, was von Bürgermeister Liebst zugesagt wurde. Blühstreifen wird es in diesem Jahr auch wieder geben, und auch der Spielplatz Holzweg soll modelliert werden. 

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!