• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    Preh Werkorchester spielt mit dem Heeresmusikkorps

    Das Preh Werkorchester mit Herz und Schwung bei einem Auftritt vor vier Jahren in der Strahlunger Günther-Burger-Halle.
    Foto: Andreas Sietz

    Bei der Betriebsversammlung genauso wie beim Firmenfest, zu einem Geburtstag, für karitative Zwecke und zu vielen weiteren Anlässen mehr - die Werkkapelle, oder besser: das Werkorchester, gehört bei Preh einfach dazu. In diesem Jahr feiert das Werkorchester sein 85-jähriges Bestehen und ist damit nur wenig jünger als das gesamte Unternehmen, das 2019 seinen 100. Geburtstag feiert. Zum Abschluss der Feierlichkeiten rund um das Firmenjubiläum gibt es ein großes Konzert in der Stadthalle am 24. Oktober. Ein ganz besonderes sogar, denn das Werkorchester spielt (zumindest einige Stücke) gemeinsam mit dem Heeresmusikkorps Veitshöchheim in einem Benefizkonzert.

    Eines der ältesten Werkorchester

    Früher waren es etwas mehr als ein Dutzend Musiker, zumeist ehemalige Prehler, die gemeinsam Blasmusik spielten. Seit 2001 ist aus der Werkkapelle ein Werkorchester geworden, das bei besonderen Anlässen gerne aufspielt und längst zu einem Botschafter des Unternehmens geworden ist. Das Werkorchester ist eines der ältesten in ganz Deutschland.

    Im Jahre 1934 wurde die Blaskapelle gegründet, wuchs schon bald zu ansehnlicher Größe und wurde mit viel Beifall bei zahlreichen Auftritten bedacht. Der erste Kapellmeister war Stabsmusikmeister Sperrling. Nach dem Krieg lag der Geschäftsführung, Rosemarie und Walter Preh, die Kapelle sehr am Herzen. Sie sorgten dafür, dass wieder Musik rund um die Werkshallen erklang.

    Die Anzahl der Musiker, die alle zugleich aktive Preh-Mitarbeiter sind, steigt unter der Leitung von Claus-Dieter Ziegler und Markus Klüber stetig. Neben den böhmisch-mährischen Klassikern sind Medleys aus den 70er- und 80er-Jahren bei den Musikern des Werkorchesters sehr beliebt und längst auch auf einer eigenen CD zu finden.

    Erlös für Krebsforschung

    Am 24. Oktober hat das Werkorchester nun die Ehre, vor dem berühmten Heeresmusikkorps Veitshöchheim aufzuspielen. Anschließend gehört der Abend in der Stadthalle dem Heeresmusikkorps, das ehrenamtlich auftritt und den Erlös einem guten Zweck zur Verfügung stellt. Der Reinerlös der Veranstaltung geht an die Stiftung „Forschung hilft – Gemeinsam gegen Krebs“ der Universität Würzburg. Die Schirmherrschaft für das Konzert hat die Ehrenpräsidentin der Stiftung und Landtagspräsidentin a.D. Barbara Stamm übernommen.

    Das Konzert am Donnerstag, 24. Oktober, beginnt um 19.30 Uhr. Der Kartenvorverkauf zu einem Spendenbeitrag von 25 Euro läuft bereits bei der Mainpost/Mainticket, E-Mail info@mainticket.de oder Telefon 0931-6001 6000, beim Schweinfurter Tagblatt, der Rhön- und Saalepost, Industriestraße 8, Bad Neustadt oder in der Stadthalle.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!