• aktualisiert:

    Salz

    Rathaussturm: Sälzer Gröpf-Mafia holte Bürgermeister ab

    Die Kapitulation von Bürgermeister Martin Schmitt ging schneller als erwartet. Die Gröpf-Mafia nahm ihn nach kurzem Wortgefecht mit DJK-Sitzungspräsidenten Fredi Breunig einfach mit. Das Fahrzeug hatte ein NES-Kennzeichen "Neuer Einsatzwagen aus Sizilien" und nun herrscht bis zum Aschermittwoch der Frohsinn in Salz. Foto: Andreas Sietz

    Zweimal schafften es die Sälzer Gröpf der DJK Salz in ihrer noch jungen Geschichte an einem 11.11. um 11 Uhr 11 die politische Macht im Lindendorf mit der der Heiterkeit und des Frohsinns zu tauschen. Diesmal bekamen die Mandatsträger um Bürgermeister Martin Schmitt sogar eine fünftägige Schonfrist-Verlängerung.

    Bürgermeister Martin Schmitts Erinnerungen an den letzten Sessionstart sitzen tief. Viel zu groß war die Schmach, unter den Blicken seiner Wähler an einen "Martinspfahl" gefesselt zu werden.  Die Macht abzutreten an ein Volk voller Narren und aus seinem eigenen Rathaus vertrieben zu werden, das in den kalten Vorwintertagen doch so mollig warm ist. Die Uhr tickte und die Frist lief ab. Die kampfbereiten Sälzer Kröpf rückten mit ihrem alten Prinzenpaar - das neue Prinzenpaar Anna I (Racké) und Marcel I (Krisam) hielt sich bis dato bedeckt - und den Sälzer Dorfmusikanten mit Märschen im Gepäck sowie jeder Menge Gardemädels an.

    Kalender bringt Bürgermeister dieses Jahr längere Schonzeit

    Sitzungspräsident Fredi Breunig, ein vor vielen Jahren "neigeschneiter" Sälzer, und sein Narrenforum zeigte sich bei der heiteren Königsproklamation seht tolerant. Der Sälzer König in der fünften Jahreszeit ist ein Löhriether. Fredi Breunig begann seine Forderungssalven zur Freigabe der Sälzer Machtmetropole mit den Worten: "Da sind wir wieder, etwas später als gewohnt, aber heute wird der Bürgermeister endlich wieder entthront. Fünf Tage länger war er heuer an der Macht, denn der Kalender hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Doch nun ist es vorbei, die Schonfrist ist um, Bürgermeister und Räte gucken jetzt schon recht dumm. Seit März habt ihr im Rathaus 'gemurkst und gewürgt', doch eure Macht und Befugnis habt ihr nun wieder verwirkt. An der Reihe sind jetzt wieder wir, die Narren von Salz."

    Unterstützung bekamen die Sälzer Festungsstürmer durch die Burgelf aus Burglauer. "Sälzer Gröpf -  jetzt Attacke" und dann wurde die Kanone zur Einschüchterung mehrfach abgeschossen. Düstere Gestalten fuhren auf dem Festplatz am Gemeindezentrum vor. Ein Platz schien noch frei zu sein. Im Mafiosi-Style wurde Bürgermeister Martin Schmitt dieser angeboten, abtransportiert und die Narren übernahmen. Dabei erschallte im feinsten Dialekt ein dem Bürgermeister gewidmetes Lied. Den Refrain sangen die viel Gäste nur zu gerne lautstark mit. "Martin, och Martin, sooch Tschüss zu deiner Gattin. Zunn Neuschter Bohhof gehts jetzt gleich ins Auto, sitzt du no ganz bleich. Ab nooch, Burglauer, do koonsde dann versauer."

    Kapitulation war vorhersehbar

    Den vorausgegangenen Wortgefechten hielten er und sein unterstützendes Ratsgremium nicht stand und die Kapitulation war vorhersehbar. Nun fehlte noch die offizielle Machtübergabe. Das alte Prinzenpaar Peter I und Anne I dankte ab. Sie übergaben Zepter und Krone an die neuen Regierenden und dann erschallte ein dreifaches "Salz Helau". Im Gemeindezentrum ging die Faschings-Auftakt-Party mit flotten Tänzen der Gardistinnen in die erste schwungvolle Runde der neuen Faschingssession in Salz.

    DJK-Sitzungspräsident Fredi Breunig dankte dem scheidenden Sälzer Prinzenpaar Anne I und Peter I (rechts) und wünschte den neuen Regierenden Prinz Marcel I und Prinzessin Anna I (links) viel Spaß im Amt als Sälzer "Botschafter der guten Laune". Foto: Andreas Sietz

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!