• aktualisiert:

    HOHENROTH

    Raus in die Natur und einmal nicht in den Unterricht

    Ran an die Schere: Gemeinsam mit ihren Klassenkameraden von der Praxisklasse in Hohenroth packen Marius Schreiner und Jasmin Tkotz kräftig an, um die Aktionswiese des Biosphärenreservats am Schwarzen Moor auf Vordermann zu bringen. Foto: Wolfgang Will

    „Ab in die Hecke…“ hieß es für die Schüler aus der Praxisklasse Hohenroth. Einsatzort war in diesem Jahr das Umweltbildungshaus am Schwarzen Moor. Die dortige Außenanlage drohte mit Schlehen- und Weißdorngebüsch zuzuwachsen. Wie gerufen kam daher für das Umweltbildungsteam vom Naturpark und Biosphärenreservat Bayerische Rhön e. V. das Angebot aus Hohenroth, mit Schülern einen Tag eine Pflegemaßnahme im Bereich Naturschutz zu unterstützen.

    Sträucher geschnitten

    Gemeinsam mit ihrer Sozialpädagogin Sabine Diemer halfen sie Michael Dohrmann vom Umweltbildungsteam bei den Aufräumarbeiten an der Aktionswiese. Ausgestattet mit Baumschere, Handsäge, Schubkarren und Rechen, wurde die Anlage von wild wachsenden Sträuchern, Büschen und Baumästen, die eine Gefahr darstellten, befreit. Stammholzreste wurden gesammelt und aufgeräumt. Krönender Abschluss für die fleißigen Helfer waren nach vollbrachter Arbeit die gegrillten Würstchen am großen Lagerfeuer. Selbst der einsetzende Regen konnte die gute Stimmung nicht mehr trüben. Nach der gemeinsamen Aktion bietet die Aktionswiese am Umweltbildungshaus nun Raum für Spiele und das dort jährlich stattfindende Naturerlebniscamp.

    Michael Dohrmann vom Umweltbildungsteam war wieder von der Arbeit der Praxisklasse begeistert. Auch die Jugendlichen waren mit Freude bei der Sache; so fanden sie den Tag „viel besser als Schule, weil es draußen in der Natur ist und man mit anpacken kann.“

    Die Praxisklasse der Edmund-Grom-Mittelschule Hohenroth setzt, dank der Förderung des Europäischen Sozialfonds, seit einem Jahrzehnt immer wieder Naturschutzprojekte dieser Art gemeinsam mit dem Biosphärenreservat um. Die Schüler können so neben Verantwortung, Umweltbewusstsein und Teamarbeit auch zeigen, wie sie sich in schwierigen Situationen durchbeißen und gemeinsam zu Problemlösungen finden. Bei der Arbeit im Naturschutzgebiet zeigt sich erfahrungsgemäß schnell, wer Ausdauer hat und wer bereit ist, auch in unangenehmen Situationen anzupacken.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!