• aktualisiert:

    MELLRICHSTADT

    Reich GmbH: Richtfest für die neue Halle

    Außergewöhnliches Design: So soll die neue Produktionshalle der Reich GmbH in der Industriestraße in Mellrichstadt einmal aussehen. Ab dem Frühjahr werden bis zu 60 Mitarbeiter dort ihren Arbeitsplatz haben. Foto: Repro Dominik Wukowojac

    Das Kalenderblatt 9. November 2018 hält in der 99-jährigen Geschichte der Reich GmbH in Mellrichstadt ein freudiges Ereignis fest: das Richtfest für den Neubau einer weiteren Produktionshalle. Angesiedelt im weitläufigen Firmenareal in der Industriestraße.

    Als Stahlkonstruktion wird sich die neue Halle in ihrer Grundfläche in die bestehende Bebauung einfügen. Mit einer individuellen, futuristischen Gestaltung. Die Architektur besticht mit halbrunden Formen statt der üblichen eckigen Kanten und schwarzen Stahlplatten als Außenhaut. Gekrönt wird der moderne Bau vom Firmenlogo in Dreiecksform – ganz in Gelb mit der bekannten Reich-Signatur. Corporate Design heißt das einheitliche Erscheinungsbild auf neudeutsch.

    Richtbaum in zwölf Metern Höhe

    Ganz so weit ist das Bauwerk jetzt im Herbst freilich noch nicht. Doch wie für jeden Bauherrn ist das Richtfest auch für die Geschäftsführer Nina und André Reich ein besonderes Erlebnis. Sichtbar am Richtbaum mit den bunten Bändern, der in zwölf Metern Höhe gen Himmel ragt. Im Korb des Stahlbaukrans fuhr Christoph Steinhardt von RST-Stahlbau zusammen mit Richtmeister Jochen Müller nach oben, in luftiger Höhe verkündete der RST-Geschäftsführer seinen Richtspruch. Er lobte das Werk der Architekten und Ingenieure, der Techniker und Handwerker: „Ein jeder hat an seiner Stelle das Beste gegeben.“

    Mit den besten Wünschen für die Zukunft warf Christoph Steinhardt das geleerte Glas in die Tiefe, denn „Scherben bringen Glück“, wie das Sprichwort sagt. Und bei festem Boden unter den Füßen stieß die Gästeschar auf das gelungene Werk an und prostete den Bauherren zu.

    Gut im Zeitplan

    „Wir sind just in time“, freute sich Architekt Dominik Wukowojac, dass die Handwerker laut Zeitplan gut dabei sind. Und bedankte sich bei den Bauherren für das „gute Miteinander“, ehe er bei einem kurzen Rundgang über die Baustelle die künftige Funktionsweise der Halle erklärte. Der Architekt vergaß dabei auch nicht zu erwähnen, dass alle Gewerke des Neubaus an regionale Firmen vergeben werden konnten.

    Die Gesamtfläche des Neubaus beträgt 2000 Quadratmeter, wobei die Produktionshalle im Erdgeschoss mit rund 25 Mehrspindel-Drehautomaten bestückt wird. Neben neuen Maschinen werden auch Drehautomaten aus anderen Betriebsstellen in die neue Halle verlagert, wie Produktionsleiter Marco Eckert sagte. Dann werden 50 bis 60 Mitarbeiter im Drei-Schichtbetrieb ihre Arbeit aufnehmen.

    Über einem Teilbereich im Erdgeschoss wird außerdem die Technikbühne errichtet, auf der Heizung, Wasser- und Ölaufbereitung Platz finden werden. Im doppelstöckigen Bürotrakt werden neben dem Meisterbüro noch Räume für die Fertigungssteuerung und die Qualitätssicherung geschaffen. Daneben werden auch noch Sozialräume eingerichtet.

    6000 Kubikmeter Erde bewegt

    In den Monaten vor Baubeginn waren fünf alte Hallen und Gebäude in der Industriestraße abgerissen und die Parkplätze umverlegt worden. Damit nicht genug. Erst nach einer Geländeanpassung – mit einem Volumen von knapp 6000 Kubikmeter zu bewegendem Erdreich – wurde das jetzige Baufeld für den Neubau überhaupt geschaffen.

    Die Fertigstellung der neuen Reich-Produktionshalle ist für April 2019 vorgesehen. Aktuell sind bei der Firma Reich rund 1100 Mitarbeiter beschäftigt.

    In luftiger Höhe hebt Christoph Steinhardt, Chef der Firma RST Stahlbau, nach seinem Richtspruch das Glas auf das gelungene Werk. Neben ihm im Korb Richtmeister Jochen Müller. Foto: Georg Stock
    Die Schar der Festgaste freute sich beim Richtfest für die neue Produktionshalle mit den Bauherren Nina und André Reich. Foto: Georg Stock