• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    Rhön-Grabfeld baut an Ruandas Zukunft mit

    Feierlich wurde das neue zweistöckige Schulgebäude in Gahunga vom Bischof im Beisein von Dekan Dr. Andreas Krefft (rechts) eingeweiht.
    Feierlich wurde das neue zweistöckige Schulgebäude in Gahunga vom Bischof im Beisein von Dekan Dr. Andreas Krefft (rechts) eingeweiht. Foto: Pfarrer Andreas Krefft

    Was passiert eigentlich mit Spendengeldern? Bei "Abana Baseka", dem von Regina Rinke und Pfarrer Dr. Andreas Krefft initiierten Hilfsprojekt zugunsten von Kindern und Familien im zentralafrikanischen Ruanda,  stellen sich all diese Fragen nicht. Denn sämtliche von Privatpersonen, Gruppen und Unternehmen aus der Region überlassenen Sach- und Geldspenden fließen unmittelbar  in den Bau von Schulen, Kindergärten, Sportplätzen, in die Berufsausbildung von Halbwaisen und Waisen und in die Förderung von Initiativen von Ackerbau und Viehzucht.

    Vom Genozid gezeichnetes Land

    Vor mehr als acht Jahren hat alles hier in Ruanda, dem durch den grausamen Genozid von 1994 schwer gezeichneten kleinen Land, begonnen. Nach einem ersten Schulneubau mit fünf Klassenzimmern und der Sanierung des alten Schulgebäudes 2016 konnte vor wenigen Tagen nun in Gahunga die neue Grundschule mit ihren acht Klassenzimmern feierlich im Beisein von Dekan Dr. Krefft und einer kleinen Besuchergruppe eingeweiht werden.

    Das erste zweistöckige Gebäude überhaupt

    Sie ist das erste zweistöckige Gebäude in Gahunga überhaupt. Die Bauzeit betrug dabei gerade einmal 16 Monate. Insgesamt können nun in den Gebäuden dieser Schule 18 Klassen der Jahrgangsstufen 1 bis 5 unterrichtet werden. Unvorstellbar für unsere Verhältnisse: Bis zu 60 Mädchen und Jungen lernen dabei in den einzelnen Klassen u.a. Lesen, Schreiben und Rechnen.  Insgesamt kostete das Projekt 138.265 Euro veranschlagten Kosten hat man um 16.265 Euro überschritten, da zwei Wassertanks mit Zuleitungen zur Schulküche und zu den Sanitäreinrichtungen notwendig waren und die dafür benötigte Fläche von einem Nachbarn erworben werden musste.

    Aber auch die Mehrkosten konnten über zusätzliche Spenden gedeckt werden. Bei der von großer Freude der Schüler begleiteten Einweihungsfeier dankte der zuständige Bischof mit ergreifenden Worten allen Spendern, besonders denen aus Bad Neustadt und Umgebung. Auch weiterhin wird allwöchentlich zum Dank für die "Wohltäter" ein Gottesdienst gefeiert.

    Sportplatz für 11000 Schüler

    In Gahunga gibt es insgesamt fünf Ortsteile mit je einer eigenen Schule. Doch keine davon hat einen Sportplatz. Nun wurde in der Filiale Gikoro der Grundstein für einen ersten Sportplatz gelegt. Etwa 11 000 Schüler aus allen zu Gahunga gehörenden Teilen werden auf dem künftigen Mehrzweckplatz dem runden Leder hinterherjagen und Fuß-, Hand-, Basket- oder auch Volleyball spielen. 

    In Gahunga soll ein Sportplatz mit Hilfe von 'Abana Baseka' errichtet werden. Die Kinder sind begeistert. Pfarrer Krefft und seine Besuchergruppe freuten sich mit ihnen.
    In Gahunga soll ein Sportplatz mit Hilfe von "Abana Baseka" errichtet werden. Die Kinder sind begeistert. Pfarrer Krefft und seine Besuchergruppe freuten sich mit ihnen. Foto: Pfarrer Andreas Krefft

    Doch "Abana Baseka" legt auch großen Wert auf die dem Schulabschluss folgende berufliche Ausbildung der jungen Menschen, die ebenfalls durch Paten aus Deutschland begleitet und finanziell unterstützt wird. 

    Berufliche Förderung

    Manche von ihnen wurden seit ihrem 10. Lebensjahr im Rahmen einer Patenschaft gefördert. Aus großer Dankbarkeit sind sie ungeheuer motiviert und gehören daher zu den Besten ihres Fachs. Eine junge Schneiderin beispielsweise fertigt inzwischen wunderschöne Brautkleider. Besonders begeistert zeigte sich Pfarrer Krefft von den farbenprächtigen Rucksäcken und Baumwolltaschen, die er erworben und mit nach Deutschland gebracht hat. Sie werden sicherlich beim nächsten Afrika-Festival bei den Besuchern sehr begehrt sein.

    Neben den Kindern und Jugendlichen in Gahunga unterstützt "Abana Baseka" im "Foyer de Charité" von Remera/ Ruhondo weitere 43 Jugendliche in ihrer Ausbildung bzw. in ihrem Studium, darunter auch einen angehenden Mediziner. Zudem erhalten fünf alleinstehende Mütter finanzielle Hilfe.

    Hofnungsvolle Perspektive

    Natürlich will "Abana Baseka" den erfolgreichen Weg fortsetzen und den Kindern auch weiterhin eine schulische und berufliche Bildung ermöglichen und ihnen damit eine hoffnungsvolle Perspektive für die Zukunft geben. Die Initiative will auch künftig für die armen Familien Hilfe zur Selbsthilfe leisten, um deren Lebensumstände zu verbessern. 

    Spendenkonto: Sparkasse Bad Neustadt; Dekanat Bad Neustadt, IBAN: DE15 7935 3090 0011 0130 26; Kennwort: Ruanda-Spende.
    Infoabend: Wer noch mehr über Ruanda und "Abana Baseka" erfahren möchte, ist herzlich zu einem Infoabend eingeladen, der am Freitag, 20. März , um 19 Uhr im Gemeindehaus Mariä Himmelfahrt, Bad Neustadt, stattfinden wird.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!