• aktualisiert:

    Oberelsbach

    Rhön: Jung und Alt im Einsatz für mehr Artenvielfalt

    Handarbeit ist gefragt: Beim Bergwaldprojekt an der Schornhecke finden Teilnehmer einen Ausgleich zum Bürojob. Foto: Marc Huter

    Vom 18. bis 31. August 2019 ist das Bergwaldprojekt e.V. erneut im hessischen Teil des Biosphärenreservats Rhön im Einsatz. In dieser Zeit werden über 40 freiwillige Teilnehmer verschiedene Arbeiten durchführen und das Ökosystem der Hochrhön näher kennenlernen. Ziele des Einsatzes sind, die konkrete Situation am Projektstandort zu verbessern und die Sensibilisierung für einen schonenden Umgang mit unseren natürlichen Lebensgrundlagen auch über die Projektwochen hinaus.

    Unter Anleitung von Christine Reuter und Johannes Nies vom Bergwaldprojekt e.V. und der Regie von Jan Knittel vom Biosphärenreservat Rhön werden die Freiwilligen Freiflächen mähen und das Mähgut zur Abfuhr zusammentragen. Daneben werden an den Rändern von Moorbirkengruppen Öhrchenweiden entnommen und Erlen zwischen den Moorbirken entnommen. So werden die Freiflächen erhalten und der Zugang wird durchlässiger.

    Die Kinder werden von im Umwelt- und Naturschutzbereich erfahrenen Pädagogen tagsüber betreut. Neben der praktischen Arbeit ist auch ein Exkursionsnachmittag vorgesehen, um die vielfältigen ökologischen Aspekte der Hochrhön und deren Bedeutung näher zu beleuchten.

    Gedanke der nachhaltigen Entwicklung

    Ein wichtiges Anliegen der Einsatzwoche ist es, den Gedanken der nachhaltigen Entwicklung auf verschiedenen Ebenen zu vermitteln. Jan Knittel vom Biosphärenreservat Rhön meint dazu: „Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erleben in der Einsatzwoche die faszinierende Landschaft der Hochrhön mitsamt ihren unterschiedlichen Funktionen hautnah und leisten einen persönlichen Beitrag zum Erhalt des Ökosystems.“ Christine Reuter vom Bergwaldprojekt e.V. fügt hinzu: „Indem sich die Freiwilligen aktiv für ihre Umgebung engagieren, entwickeln sie oftmals neue Beziehungen zur Natur. Die freudvollen Erfahrungen aus der Projektwoche bestärken die Teilnehmenden darin, auch den eigenen Alltag naturverträglicher und ressourcenschonender zu gestalten. Damit beteiligen sie sich am gesellschaftlichen Wandel hin zu einer nachhaltigen Entwicklung.“

    Das Bergwaldprojekt e.V. mit Sitz in Würzburg organisiert deutschlandweit Freiwilligen-Wochen mit jährlich rund 2500 Teilnehmern. 2019 finden 117 Projektwochen an 51 verschiedenen Standorten statt. Ziele der Arbeitseinsätze sind, die vielfältigen Funktionen der Ökosysteme zu erhalten, den Teilnehmern die Bedeutung und die Gefährdung unserer natürlichen Lebensgrundlagen bewusst zu machen und eine breite Öffentlichkeit für einen naturverträglichen Umgang mit den natürlichen Ressourcen zu bewegen. Anmeldungen zu den Projektwochen unter bergwaldprojekt.de.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!