• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    Rhön-Klinikum Vorlesung: Moderne Orthopädie und Unfallchirurgie

    Prof. Dr. med. Andre Steinert (rechts) und Priv.-Doz. Dr. med. Arne Berner (links), Chefärzte der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie, Schulterchirurgie und Endoprothetik am Rhön-Klinikum Campus Bad Neustadt. Foto: Rhön-Klinikum Campus Bad Neustadt

    Die Chefärzte Prof. Dr. med. Andre Steinert und Priv.-Doz. Dr. med. Arne Berner stellen das Leistungsspektrum des neuen Kompetenzzentrums für Orthopädie, Unfallchirurgie, Schulterchirurgie und Endoprothetik am Rhön-Klinikum Campus Bad Neustadt vor. Interessierte erhalten dabei laut einer Mitteilung des Unternehmens einen Einblick in moderne diagnostische und therapeutische Möglichkeiten der Klinik. Der Vortrag findet am Dienstag, den 15. Oktober, um 19 Uhr im Konferenzraum 2, Haus 4 (ZkM) am Campus statt. Der Eintritt ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Am Ende der Veranstaltung stehen die Chefärzte für spezielle Fragen und persönliche Gespräche zur Verfügung.

    Individuelle Therapiemöglichkeiten

    "Von der einfachen Fraktur bis hin zum komplexen Gelenkersatz steht unseren Patienten das gesamte Spektrum der modernen Orthopädie und Unfallchirurgie zur Verfügung. Insbesondere bei Frakturen von älteren Menschen gibt es neue Implantate und Operationsmethoden zur besseren operativen Versorgung", sagt Berner. Unter welchen Umständen eine Operation sinnvoll ist und welche konservativen Methoden alternativ in Erwägung gezogen werden können, erklärt der Facharzt in der Bürgervorlesung.

    Gelenkersatz auf höchstem Niveau

    Sind Knochen oder Knorpel bereits zu stark angegriffen, kann ein künstlicher Ersatz, eine sogenannte Endoprothese, erforderlich werden. Steinert wird so die aktuellen Entwicklungen in der Endoprothetik ausführlich thematisieren und darauf eingehen, welche Prothese und Operationsmethode für welchen Patienten individuell am besten geeignet ist.

    "Die Erfolgsaussichten einer Endoprothesenimplantation sind sehr gut. Dazu trägt auch ein aufwändiges Qualitätsmanagement bei", so der Chefarzt. Erst Ende August wurde der Fachbereich Endoprothetik am Campus erneut durch die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) als EndoProthetikZentrum (EPZ) zertifiziert. Damit wurde der Klinik bereits zum sechsten Mal in Folge ihre Expertise bei künstlichem Gelenkersatz bescheinigt.

    Bearbeitet von Pressemitteilung

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!