• aktualisiert:

    Fladungen

    Sankt Martin hält Einzug in Fladungen

    Ein armer Bettler saß bibbernd vor Kälte unter einem Baum. Auf seinem Roß kam der Soldat Martin vorbei. Er hielt sofort an und teilte mit dem Schwert seinen purpurnen Mantel in zwei Teile und gab ihn dem frierenden Bettler. Foto: Steffen Sauer

    Der Heilige Martin steht in diesen Tagen vielerorts im Mittelpunkt. In Fladungen wurde am Donnerstag des ehemaligen Bischofs von Tours gedacht, der laut der Überlieferung seinen Mantel mit einem Bettler geteilt hat.

    Die Kinder feierten zunächst in der katholischen Kirche, da das Wetter sehr unbeständig und regnerisch war. Mit ihren brennenden Laternen zogen sie in die Kirche ein. Nach mehreren Liedern erzählten die Vorschulkinder an Hand von einem Rollenspiel, das traditionell mit Orffinstrumenten untermalt wurde, die Legende des Heiligen Martin, der einst auf einen Bettler traf, sich dessen Not in der kalten Nacht erbarmte und seinen Mantel teilte.

    Anschließend liefen die Kinder mit Eltern und Geschwistern eine kleine Runde durch die Stadt wieder zurück zum Pausenhof der Fladunger Schule und sangen Martinslieder, musikalisch begleitet vom Musikverein Fladungen. Anschließend gab es noch die Möglichkeit, sich zu stärken.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!