• aktualisiert:

    FILKE

    Frostbeulen-Party mit Riesenschneemann

    Die Baumeister des Riesenschneemanns kurz vor dessen Fertigstellung: Der „King of Snow“, Friedhelm Korell (links), hält ... Foto: Fred Rautenberg

    Knackiger Frost – der ist dem „King of Snow“ alias Friedhelm Korell gerade recht. Denn am kommenden Samstag, 17. Februar, steigt in Oberfilke wieder die von ihm und seinen Freunden organisierte „Frostbeulenparty“ am Lindenplatz – zum elften Mal übrigens.

    Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Auch deshalb, weil Korell seinen Besuchern wieder etwas Spektakuläres bieten will. Letztes Jahr war es ein großes Iglu, dieses Jahr schaut ein überdimensionaler Schneemann mit einer stattlichen Höhe von vier Metern und einem Grunddurchmesser von zwei Metern auf die Besucher herab.

    Wenige Meter neben die traditionelle Schneebar hat Korell zusammen mit Erich Straub aus Willmars, Thomas Baumeister aus Wollbach, Uwe Schwanke aus Oberfilke und dem dreizehnjährigen Cristiano Gehrhardt aus Mühlfeld den Schneemann gebaut, ähnlich dem Koloss, den die Gruppe um Korell im Februar 2015 auf dem Feuerwehr-Vorplatz in Unterfilke gebaut hatte. Ganz so groß, wie der damalige Schneemann mit seinen 6,50 Metern Gesamthöhe wird das neue Wahrzeichen der Frostbeulenparty nicht sein, auch deswegen nicht, weil heuer nicht so viel Schnee liegt wie vor drei Jahren.

    Solche Schneetürme zu bauen ist nicht einfach. Doch Friedhelm Korell hat eine Technik dafür entwickelt. Wichtigstes Hilfsmittel ist ein sechseinhalb Meter langes und ein Meter breites Blechband, das sich zu Röhren mit verschiedenen Durchmessern zusammenrollen und mit Schraubzwingen stabilisieren lässt. In diese Röhren wird dann der Schnee eingefüllt, mit Wasser besprengt und mit den Füßen festgetreten.

    Am kommenden Samstag ist der Schneemann natürlich längst fertig, wenn ab 18 Uhr die Schneebar eröffnet wird und am Lagerfeuer Leckereien, Feuerzangenbowle und Glühwein für die Gäste bereitstehen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!