• aktualisiert:

    Bad Königshofen

    Schon geplant: Sommerzauber und Winterzauber

    Ein Dankeschön in Form von Blumen: Nach 15 Jahren als Kassenführerin der Werbegemeinschaft Bad Königshofen kandidierte Marianne Hahn nicht mehr, sie wurde verabschiedet von Vorsitzender Carmen Lang (links) und der neuen stellvertretenden Vorsitzenden Gabi Neugebauer. Foto: Regina Vossenkaul

    Bei den Neuwahlen in der Mitgliederversammlung der Werbegemeinschaft Bad Königshofen gab es einige Veränderungen im Vorstand. In den kommenden drei Jahren wird weiterhin Carmen Lang an der Spitze stehen. Da zweiter Vorsitzender Matthias Heurung nicht mehr kandidierte, rückte die bisherige Schriftführerin Gabi Neugebauer als zweite Vorsitzende auf. In das dadurch frei gewordenes Amt wurde Regina Vossenkaul gewählt, die gleichzeitig Pressebeauftragte ist. Da auch Kassiererin Marianne Hahn nicht mehr kandidierte, wurde Susanne Sterzinger gewählt. Dazu kommen die Beisitzer Laura Edinger, Sabine Guck, Werner Angermüller, Sascha Manger, Jürgen Müller, Armin Haschke, Maximilian Neumann, Monika Heumann und Herbert Häcker. Ralf Stengel stellte sich als Facebook-Beauftragter zur Verfügung.

    Im Namen der ganzen Werbegemeinschaft bedankte sich Carmen Lang bei Marianne Hahn, die seit 15 Jahren Kassiererin war, überreichte Blumen und erinnerte daran, wie diese zu ihrem Amt gekommen war. Da es für den Kassier damals noch keinen Wahlvorschlag gab, sagte der damalige Bürgermeister Clemens Behr, dass der oder die nächste durch die Tür Eintretende gewählt wird - das war Marianne Hahn. Sie erstattete bei der Versammlung noch einmal den Kassenbericht.

    Beim Rückblick auf 2018 erinnerte die Vorsitzende an das immer noch beliebte Ostereiersuchspiel mit rund 800 Teilnehmern und rund 80 Anwesenden bei der öffentlichen Ziehung der Preise. Über den "Sommerzauber" mit viel Musik und dem besonderen Gag rote Rosenblätter über die Gäste auf dem Marktplatz regnen zu lassen, was dank der Feuerwehr bestens gelang, reden die Leute heute noch, so Carmen Lang. Auch die vier Winterzauber-Abende waren wieder ein voller Erfolg. Der Erlös wird für die Finanzierung des nächsten Sommerzaubers am 26. Juli (Motto: Musik, Sport und Mode) verwendet. Das Kartoffelfest hat sich nicht mehr gelohnt und wird eingestellt. Der erste Winterzauber, jeweils an den vier Donnerstagen vor Weihnachten, ist am 28. November. Allerdings werde man ohne Security nicht auskommen, erklärte die Vorsitzende, hauptsächlich wegen der Jugendlichen, die ihre eigenen harten Alkoholika mitbringen und am Auto oder in den Hauseingängen trinken. Die nächsten verkaufsoffenen Sonntage sind am 1. September (Zwiebelmarkt) und am Kunst- und Kunsthandwerkermarkt am 8. September.

    Bürgermeister Thomas Helbling nannte das Wirken der Werbegemeinschaft eine "Erfolgsgeschichte", denn ihre Aktionen beleben die Stadt und die Leute freuen sich auf die Events. Es habe sich bewährt den Verein auch für Handwerksbetriebe und Vereine zu öffnen, das zeigen die rund 100 Mitglieder. Wie er erwähnte, hat der Stadtrat zugestimmt, dass einer der vier verkaufsoffenen Sonntage pro Jahr auf den Kunsthandwerkermarkt fallen darf. In der Vergangenheit hatte es mal Beschwerden der Geschäftsleute gegeben, weil Schaufenster und Eingänge von den Marktausstellern zugestellt waren, jetzt wolle man einen neuen Versuch starten. Den Einsatz einer Security beim Winterzauber fand er gut, das sichere auch den Veranstalter ab, so Helbling.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!