• aktualisiert:

    Bad Königshofen

    Schülerzahlen sind leicht sinkend

    Die Regierung von Unterfranken hat "grünes Licht" für die weiteren Planungen des Anbaus einer Grundschule an das bestehende Gebäude der Grund- und Mittelschule gegeben, wurde in der Schulverbandssitzung besprochen. Foto: Regina Vossenkaul

    Der Anbau einer neuen Grundschule mit neun modernen Klassenzimmern an den Nordflügel der Grabfeldschule in Bad Königshofen ist beschlossene Sache, das betonte Bürgermeister Thomas Helbling noch einmal in der gemeinsamen Sitzung des Schulverbands und des Ausschusses für Schulwesen. Ein Gespräch mit der Regierung von Unterfranken bezüglich der Bezuschussung sei positiv verlaufen, jetzt können die nächsten Schritte erfolgen.

    Ein Brief des Elternbeirats lag dem Bürgermeister vor, in dem mehrere Kritikpunkte aufgezählt wurden, darunter die Lage einiger Klassenzimmer über der Turnhalle, also im zweiten Stockwerk. Aufzüge werden eingebaut, informierte Helbling, so dass die Räume barrierefrei zu erreichen sind. Die ehemalige Irena-Sendler-Schule und mögliche freie Bauplätze seien geprüft und für ungeeignet befunden worden (wir berichteten). Der noch leerstehende hintere Gebäudeteil der alten Schule (vorn ist das Kinderland untergebracht) biete zu wenig Platz, die Erweiterungsmöglichkeiten seien dort zu gering, so Helbling. Die Gestaltung der Garderobe nach Klassen wurde gefordert, das könne in die Detailplanung eingearbeitet werden, so Helbling.

    Eigener Pausenhof für die Grundschüler

    Ein eigener Pausenhof für die Grundschüler soll angelegt werden, dafür muss der Allwetter-Sportplatz um elf Meter verschoben werden. Die Bushaltestelle in der Kellereistraße wurde ebenfalls kritisiert, sie sei mit der Polizei abgesprochen und derzeit die beste Lösung, informierte Helbling. Eine Erweiterung des Schulanbaus in späteren Jahren wäre Richtung Osten möglich, sollte sich an der Schulsituation im Grabfeld etwas ändern. Die Vorteile des Anbaus liegen zum Beispiel bei einem gemeinsamen Hausmeister, der gemeinsam nutzbaren Sporthalle, der Essensausgabe und des Speisesaals. Kurz besprochen wurde in diesem Zusammenhang die Änderungen für die Mittelschule, die sich daraus ergeben, ein neues Raumkonzept wird nach dem Auszug der Grundschule gelten.

    In ihrem Rückblick auf das fast abgelaufene Schuljahr sprach die Leiterin der Grundschule, Inga Palma, von einem intensiven Jahr mit einem Zirkus-Projekt, finanziert über Crowdfunding dank des großen Einsatzes des Elternbeirats, Aktionen wie "Lauf dich fit" und Fußballturniere. Die Kooperation mit dem Kindergarten und die Bildungspartnerschaft wurden weitergeführt, geplant sind noch eine Theaterfahrt nach Maßbach und ein Aktionstag Musik. 48 Viertklässler werden die Grundschule verlassen, davon gehen 21 aufs Gymnasium, 10 in die Realschule und 17 in die Mittelschule. Im kommenden Schuljahr wird es voraussichtlich zwei Klassen für insgesamt 36 Erstklässler geben. Momentan besuchen 184 Kinder die Grundschule, im nächsten Schuljahr sind es 173, Tendenz sinkend. Für die offene Ganztagsschule haben sich bereits 18 Schüler angemeldet, für den Hort 45, dazu kommen drei in den Ferien.

    Eltern wünschen sparsamen Umgang mit Hitzefrei

    Über die Mittelschule mit 259 Schülern berichtete Jürgen Seidenzahl, auch er erwartet einen leichten Rückgang. Es gibt in diesem Schuljahr fast 90 Prüflinge, davon elf externe, alle haben einen Ausbildungsplatz oder einen Plan für die Zukunft, so Seidenzahl. Für das neue Schuljahr sind eine M 7 und eine P-Klasse gesichert. 29 Lehrkräfte unterrichten, leider gibt es keine Mobile Reserve, sodass Kollegen aus der Grundschule aushelfen mussten. Kleine Klassen ermöglichen ein effizientes Arbeiten, allerdings gab es angesichts der angespannten Lehrersituation weniger Förder- und Differenzierungsangebote. Projekte, Aktionen, ein Schulfest und Klassenfahrten wurden durchgeführt. Im Schulforum wurde unter anderem über das Thema Hitzefrei diskutiert, mit dem auf Wunsch vieler Eltern sparsam umgegangen werden soll. Man könnte in Kellerräume umziehen und mittags auf Probearbeiten verzichten, wurde angeregt. Neu im nächsten Schuljahr ist Informatik als Pflichtfach in den Klassen fünf und sieben.

    Diskutiert wurde von den Gremiumsmitgliedern über den Schwimmunterricht, der möglichst früh beginnen sollte. Zugestimmt wurde der Einstellung eines neuen Hausmeisters für die Grabfeldschulen, da der bisherige in Altersteilzeit geht, das ist ab 1. September Bernhard Zeitz aus Bad Königshofen, von Beruf Elektriker. Akzeptiert wurde der Rechenschaftsbericht über das Haushaltsjahr 2018, das Kämmerer Vitali Auch erläuterte. Er wird jetzt an den Rechnungsprüfungsausschuss weitergegeben.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!