• aktualisiert:

    Salz

    Schützenverein Salz: Den Oskar mit einem 4,0-Teiler gewonnen

    Die Vereinsmeister des Sälzer Schützenvereins sowie die Medaillengewinner bei den Gaumeisterschaften (von links): Dieter Göppner, Simon Breunig, Bernhard Federlein, Maria Anna Breunig und Karl Josef Federlein.
    Die Vereinsmeister des Sälzer Schützenvereins sowie die Medaillengewinner bei den Gaumeisterschaften (von links): Dieter Göppner, Simon Breunig, Bernhard Federlein, Maria Anna Breunig und Karl Josef Federlein. Foto: Gunther Fink

    Äußerst flott ging die diesjährige Hauptversammlung des Schützenvereins Salz über die Bühne. In nicht einmal einer Stunde waren sämtliche Punkte der Tagesordnung abgehandelt, die unter anderem auch Neuwahlen vorsah.

    Zunächst einmal ergriff vor den knapp zwei Dutzend Anwesenden die Vereinsvorsitzende Jennifer Kirchner das Wort. Sie vermeldete, dass man mit einem Rückgang der Mitgliederzahl von 121 auf 116 sowie einem steigenden Durchschnittsalter von zwischenzeitlich über 50 Jahren im Trend liege und sich glücklich wähnen könne, dass auch die älteren Generationen noch so fit seien. Das Engagement der Schützenschwestern und Schützenbrüder sei aller Ehren wert, so dass man im vergangenen Kalenderjahr unter anderem zwei umfangreiche Arbeitseinsätze habe erfolgreich durchführen können, bei denen nicht zuletzt dank der Unterstützung von Bürgermeister Martin Schmitt auch jede Menge Bäume rund um das Schützenhaus gefällt worden seien.

    Schnupperschießen musste abgesagt werden

    Zu den Highlights des Jahres 2019 zählten neben der Ausrichtung des bestens angenommenen Kinderfaschings im Gemeindezentrum insbesondere das Sommerfest mit Königsproklamation im Monat Juli sowie die während der Sommerferien durchgeführte Jugend-Wochenendfahrt nach Schleusingen. Das von der NES-Allianz organisierte Schnupperschießen habe derweil mangels entsprechender Resonanz ebenso abgesagt werden müssen wie die Nikolaus-Veranstaltung für den Nachwuchs. Erfreulich sei vor allem auch die interne Kompetenz und Unterstützungsbereitschaft, so dass man wieder kostengünstig diverse Anschaffungen und Erneuerungsinvestitionen habe tätigen können.

    Sportwart Bernhard Federlein vermeldete weiterhin sieben Mannschaften im Wettkampfbetrieb. Besonders positiv seien in der abgelaufenen Runde 2018/2019 die errungenen Meisterschaften und damit verbundenen Aufstiege der zweiten Luftgewehr-Mannschaft (Klasse C1/1.331,86 Durchschnittsringe) sowie des Kleinkaliber-Sportpistolen-Teams (B-Klasse/995,33 Durchschnittsringe) gewesen, wobei letzteres sogar verlustpunktfrei blieb. Als beste Einzelschützen des Vereins und damit zugleich Vereinsmeister wurden diesbezüglich in Person von Simon Breunig (Luftgewehr frei/355,7 Durchschnittsringe), Bernhard Federlein selbst (Luftgewehr Auflage/295,83 Durchschnittsringe), Dieter Göppner (Kleinkaliber/260,00 Durchschnittsringe) sowie Alexej Steinmüller (Großkaliber/372,40 Durchschnittsringe) ausgezeichnet.

    Den Oskar mit einem 4,0-Teiler gewonnen

    Ferner prämierte Bernhard Federlein auch die erfolgreichsten Sälzer Schützen bei der Gaumeisterschaft, wo Simon Breunig mit starken 373 Ringen einen vierten Platz in der Luftgewehr-Klasse errang. Dieter Göppner erreichte mit dem Kaliber-44-Revolver (331 Ringe) ebenso einen dritten Rang wie mit der 9x19-Pistole (350 Ringe). Ebenfalls einen Bronzeplatz konnte Routinier Karl Josef Federlein (Luftgewehr Auflage/307,8 Ringe) für sich verbuchen, während Peter Gmeiner (311,7 Ringe) mit einem 4,0-Teiler zum zweiten Mal den Oskar für den besten Teiler im Schützengau gewann. Ganz oben auf dem Siegertreppchen stand zudem Maria Anna Breunig (Luftgewehr Auflage/289,7 Ringe).

    Erfreulich fiel anschließend auch der Wirtschaftsbericht von Kassier Dieter Kraus aus. Im Rahmen seiner Ausführungen wurde nicht zuletzt auf die Ehrenamtspauschale sowie die löbliche Arbeit von Manuela Buhl eingegangen, die zum Bedauern der Vereinsführung künftig jedoch ebenso nicht mehr in der Verantwortung steht wie Petra Golz, die sich nach 36 Jahren aus der Vorstandschaft verabschiedete und für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit besonders geehrt wurde. Ihre Vorstandsaktivitäten hatte Golz ("selbstverständlich werde ich auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen") im zarten Alter von 15 Jahren als 2. Kassiererin begonnen, um sich in den zurückliegenden Jahren primär um die Jugend zu kümmern.

    Kaum Veränderungen in der Vorstandschaft

    Nachfolgend noch ein Blick auf das Ergebnis der durchgeführten Neuwahlen, die ebenso einstimmig verliefen wie die vom Kassenprüfer-Duo Jürgen Kuhn/Katharina Emmerling vorgeschlagene und beantragte Entlastung der bisherigen Vorstandschaft: 1. Vorsitzende: Jennifer Kirchner, 2. Vorsitzender: Dieter Göppner, 1. Schriftführer: Dieter Kröner, 1. Kassier: Dieter Kraus, 1. Sportwart: Bernhard Federlein, Ausschuss: Herbert Bocklet (1. Eventmanager), Tatjana Auer (2. Eventmanagerin), Karl Josef Federlein (2. Kassier), Sebastian Geis (2. Sportwart), Simon Breunig (1. Jugendwart), Maria Anna Breunig (2. Schriftführerin), Gerhard Bocklet (1. Gesellschaftswart), Peter Gmeiner (2. Gesellschaftswart), Christian Mach (Mitgliedermanagement), Anna Lena Auer (Jugendsprecherin), Kassenprüfer: Hans-Jürgen Kuhn und Katharina Emmerling.

    Petra Golz (rechts) wurde von der 1. Vorsitzenden Jennifer Kirchner nach 36 Jahren gebührend aus der Vorstandschaft verabschiedet.
    Petra Golz (rechts) wurde von der 1. Vorsitzenden Jennifer Kirchner nach 36 Jahren gebührend aus der Vorstandschaft verabschiedet. Foto: Gunther Fink
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!