• aktualisiert:

    Bischofsheim

    Schule Bischofsheim: Abschlusszeugnis eröffnet viele Wege

    Schulabschluss an der Kreuzbergschule Bischofsheim mit Auszeichnung der drei Besten Abschlusschülerinnen. Das Bild zeigt (von links): Rektor Rüdiger Bader, Bürgermeister Georg Seiffert, Sophie Roth, Leni Pässler und Emma Abele, die Klassenlehrer Albrecht Finger und Julia Schmidt sowie die Konrektorin Stefanie Mott. Foto: Marion Eckert

    Voll besetzt war die Aula in der Kreuzbergschule zur Abschlussfeier der beiden neunten Klassen. Die künftige Schulleiterin der Bischofsheimer Schule und derzeitige Konrektorin Stefanie Mott übernahm die Moderation und Ansprache des Abends. Sie wird in die Fußstapfen von Rektor Rüdiger Bader treten, der zum Ende des Schuljahres in den Ruhestand geht. Seine offizielle Verabschiedung findet in der nächsten Woche statt.

    Zunächst standen also die Neuntklässler im Mittelpunkt, die sich über ihren Schulabschluss freuten und viele Glückwünsche entgegen nehmen konnten. Mit einem bewegenden Gottesdienst mit dem evangelischen Pfarrer Matthias Schricker begannen die Abschlussfeierlichkeiten.

    Passierschein

    Stefanie Mott freute sich, dass neben dem Lehrerkollegium auch viele Gäste der umliegenden Schulen und Vertreter der zum Schulverband gehörenden Gemeinden begrüßt werden konnten. Schon im Gottesdienst machten sich die jungen Absolventen Gedanken über ihren bisherigen und künftigen Weg. Stefanie Mott griff in ihrer Ansprache diese Gedanken auf und sprach allen ihren Respekt aus, die die Schüler in ihrem bisherigen Leben begleiteten und den richtigen Weg wiesen. Der Weg sei  nun aber noch lange nicht zu Ende. "Nun geht es weiter und viele Stationen werden komme. Neue Begleiter werden sich finden." Den Passierschein für den neuen Wegabschnitt bekamen die Neuntklässler im Form ihres Zeugnisses ausgehändigt.

    31 Schüler haben am Quali teilgenommen, 24 haben die Prüfung bestanden. Die beste war Sophie Roth mit einem Notendurchschnitt von 1,2, gefolgt von Leni Pässler mit 1,4 und Emma Abele mit 1,5. Rektor Rüdiger Bader  hob hervor, dass alle Schüler gute Leistungen erbracht haben, vieles sei herausragend gewesen. "Dass wir die drei Besten ehren heißt nicht, dass ihr anderen nicht auch etwas geleistet habt."

    Viele Glückwünsche

    Zur Abschlussfeier gehörte auch ein Rückblick auf die Zeit an der Bischofsheimer Schule. Bilder gaben einen Eindruck von den Aktivitäten von der sechsten bis zur neunten Klasse, inklusive der Abschlussfahrt nach Hamburg. In einem kleinen Sketch wurden Eigenheiten der Lehrer aufs Korn genommen und schließlich bedankten sich die Abschluss-Schüler bei ihren Lehrern, allen voran den Klassenleitern Julia Schmidt und Albrecht Finger. Neben der Zeugnisübergabe gab es für die Gäste auch Informationen über die weiteren Wege, die die Schüler einschlagen werden, sei in weiterführenden Schulen oder in einer Berufsausbildung. "Ihr habt es geschafft. Die Prüfung ist überstanden und bestanden. Ihr habt das Abschlusszeugnis in der Tasche. Wir Lehrer sind stolz auf Euch", rief ihnen Julia Schmidt zu.

    Glückwünsche gab es natürlich von Schulleiter Rüdiger Bader, Elternbeirat  Thorsten Iff und Bürgermeister Georg Seiffert, der davon überzeugt war, dass die Schüler an der Bischofsheimer Schule eine tolle Zeit erlebt haben. "Ich bin stolz auf Euch", rief der den Abschlussschülern zu und bat sie auf ihren Abschluss an der Bischofsheimer Schule ebenfalls stolz zu sein. "Der Abschluss ist was wert." Die Schule habe ihnen ein gutes Handwerkszeug fürs Leben mit gegeben. Mit guten Wünschen verabschiedete der Bürgermeister die Schüler. "Und wenn ihr im Leben mal hinfallt, dann steht wieder auf. Macht was aus Eurem Schulabschluss und bleibt anständige Menschen."

    Angstfrei und neugierig

    Seiffert kam es auch zu die Abschlussschüler zu ehren, die sich über viele Jahre als Schülerlotsen engagierten. Er bat alle Schüler sich künftig für die Gemeinschaft einzusetzen.

    Die künftige Schulleiterin bat die jungen Absolventen Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen. "Ihr müsst Euren Weg, Euren Lebensweg finden, beruflich, schulisch und privat." Dazu seien Kompetenzen notwendig, die die Schule versucht habe zu vermitteln und die die Schüler nun weiter ausbauen können. Doch Mott motivierte sie ihren Weg auch mutig und angstfrei, neugierig und wissbegierig zu gehen. "Ich wünsche Euch, dass Ihr immer positiv an euren Lebensweg herangeht. Und wenn Deine Augen keinen Weg mehr sehen, dann schließe sie und folge dem Weg, den Dir Dein Herz zeigt."

    Die Absolventen
    Emma Abele, Wegfurt; Leonie  Beck, Sandberg; Celine Bühner, Sandberg; Mona Katzenberger, Sandberg; Anna Kleinhenz, Burgwallbach; Antonia Korb, Unterweißenbrunn; Josipa Lenhard, Sandberg; Eileen Metz, Langenleiten; Leni Pässler, Sandberg; Sophie Roth, Waldberg; Jule Weiß, Oberelsbach; Marian Hillenbrand, Waldberg; Patric Hillenbrand, Waldberg;  Leon Reder, Unterweißenbrunn, Maximilian Sopper, Langenleiten; Marius Walter, Sandberg; Marvin Walter, Sandberg; Hannah Braun, Bischofsheim; Pia Büttner, Bischofsheim;  Marie Hergenhan, Weisbach; Amelie Löhrlein, Bischofsheim; Sina Omert, Oberelsbach; Leticia Sitzmann, Weisbach; Nico Breunig, Oberelsbach; Andreas Eyring, Sondernau; Waldemar Fink, Wegfurt; Alireza Rezai, Unterweißenbrunn und Paul Schmid,Bischofsheim.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!