• aktualisiert:

    BAD NEUSTADT

    Emma wieder der beliebteste Mädchenname

    Ben und Emma, dazu noch Lina, sind nicht nur Buchtitel, sondern auch die beliebtesten Vornamen beim Standesamt Bad Neust... Foto: Karin Nerche-Wolf

    Während deutschlandweit noch Prognosen abgegeben werden, ob Marie und Paul oder Emma und Ben die beliebtesten Vornamen im Jahr 2017 waren, steht das Ergebnis beim Standesamt Bad Neustadt bereits fest: Acht Elternpaare meldeten ihren Buben mit dem Namen Ben als neuen Erdenbürger an, jeweils siebenmal wählten Mama und Papa Emma und Lina für ihr Töchterchen aus.

    Lea neu in den Top-Ten

    Damit hat sich Emma in der Beliebtheitsskala erneut behauptet, sie lag bereits 2016 zusammen mit Marie an der Spitze. Mit fünf kleinen Mädchen, die künftig auf Marie hören, belegte der Name diesmal Rang vier, gleichauf mit Nele. Als Neuling in den Top Ten kam Lea sofort auf den dritten Platz, sechs kleine Prinzessinnen werden so gerufen.

    Schon im vergangenen Jahr gefiel den Eltern der Klang von Lina, die jetzt aber einen deutlichen Sprung nach oben machte. Bei den vierfach belegten Namen auf den Plätzen sechs bis zehn findet sich zum zweiten Mal die Leni, alle anderen haben gewechselt hin zu Elina, Ella, Jule und Mia.

    Leo aus der Hitliste verschwunden

    Und nun zu den Buben. Hier hat sich das Bild gegenüber dem Vorjahr komplett gewandelt, denn der Sieger von 2016, Leo, ist ganz aus der Hitliste verschwunden und hat dem favorisierten Ben seine Position überlassen, auch auf den Plätzen zwei bis zehn gab es viele Verschiebungen. Paul, Moritz, Jonas, Benno, Julian, Luca und Noah, sie alle sucht man vergeblich. An ihre Stelle sind getreten: Elias, Emil, Felix und Samuel (jeweils sechs Jungen tragen diesen Namen), Finn und Max (fünf), Hannes (vier gegenüber fünf im Jahr 2016) sowie Anton und Benedikt (je drei).

    Fassen wir zusammen: Mit den zehn beliebtesten Vornamen wissen wir, wie 50 Mädchen und 52 Jungen von den 474 Kindern heißen, die in der Rhön-Kreisklinik Bad Neustadt im Jahr 2017 geboren und beim Standesamt Bad Neustadt gemeldet wurden und in den Landkreisen Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen aufwachsen werden.

    Meist nur ein Vorname

    Der überwiegende Teil der kleinen Wonneproppen - 351 - hat einen einzigen Vornamen bekommen, 107 Babys erhielten einen zweiten Namen und für die früher übliche Tradition von drei Vornamen entschieden sich nur noch 16 Elternpaare. Ob sie dabei allerdings die Großeltern oder Paten berücksichtigt haben, möchte man bezweifeln.

    Trend-unabhängig bietet ein breites Spektrum viel Raum für Individualität, kreative Schöpfungen begegnen da ebenso wie alte Namen und solche aus anderen Kulturkreisen, keltische Klänge erfreuen sich aktuell größerer Beliebtheit. Wenn das Kind Abdulah oder Mustafa heißt, hat die Familie in der Regel einen weiten, beschwerlichen Weg hinter sich und hofft mit dem Nachwuchs auf eine bessere Zukunft.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!