• aktualisiert:

    Sulzdorf

    Stehender Applaus für den scheidenden Arzt Roland Gallewski

    Viel Beifall und Anerkennung gab es bei der Verabschiedung des langjährigen Praxisteams von Dr. Roland Gallewski und seiner Frau (links) durch Bürgermeisterin Angelika Götz (rechts). Foto: Ralf Seidling

    In einer Feierstunde wurde der langjährige Arzt in der Gemeinde, Roland Gallewski, durch die Gemeinde verabschiedet. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung im voll besetzten Sulzdorfer Gemeindezentrum vom Posaunenchor unter Leitung von Hartmut Scheider und dem Chor der Jungen Kantorei unter Leitung von Ulrike Spielmann.

    Bürgermeisterin Angelika Götz begrüßte die Familie Gallewski, das Praxisteam, Jörg Kögel als Vertreter vom Roten Kreuz sowie Vertreter der Diakonie. Sie würdigte das segensreiche Wirken von Gallewski in der Gemeinde und darüber hinaus in den letzten 25 Jahren. Am beruflichen Werdegang des Mediziners wurde schnell klar, welches Wissen sich der Arzt auch nach seiner Facharztprüfung für Allgemeinmedizin angeeignet hat; so zum Beispiel zu Lungenerkrankungen, Diabetes oder Herzerkrankungen. In den Dienst der Allgemeinheit hatte er sich als Notarzt gestellt. Er war so viele Wochenenden im Jahr im gesamten Landkreis und darüber hinaus tätig, berichtete die Bürgermeisterin.

    Bei den Abschiedsworten von Dr. Roland Gallewski erhoben sich die Bürger im Saal und würdigte dessen Wirken mit langanhaltendem Applaus. Foto: Ralf Seidling

    Gerne gelesen wurden auch seine regelmäßigen Beiträge im gemeindlichen Mitteilungsblatt, dem Echo der Lederhecke. "Ich denke dieser Abschied fällt ihm ebenso schwer wie uns, hat er doch in den vergangenen Jahrzehnten vielen Menschen geholfen und war uns stets ein treuer und verlässlicher Freund", so Angelika Götz. Auch der BRK-Wachleiter der Dienststelle Bad Königshofen, Jörg Kögel, lobte Roland Gallewski für dessen wichtige Arbeit als Landarzt und Notarzt in der Region. Kögel hob vor allem die ausgeprägte Teamfähigkeit des Arztes heraus und dankte Roland Gallewski im Namen aller Mitarbeiter des BRK für sein Wirken.

    Neue Herausforderung als Opa

    Roland Gallewski bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen bei der Bevölkerung und der tollen Unterstützung durch sein Praxisteam in all den Jahren. Er vergaß dabei auch nicht seine Ehefrau, ohne die all sein Wirken und Einsatz für die Allgemeinheit nicht möglich gewesen wäre. "Ich werde die Gemeinde und die herrliche Natur darum herum, die ich bei meinen morgendlichen Waldläufen erkunden durfte, immer im Herzen bewahren."

    Nach 25 Jahren als Arzt beginne jetzt für ihn eine neue Zeit, in der er sich als glücklicher Opa mehr seiner Familie widmen werde, so der scheidende Arzt. Der voll besetzte Saal würdigte das Engagement von Roland Gallewski mit langanhaltendem Applaus. Der Arzt nahm sich im Anschluss gerne die Zeit sich von den Anwesenden mit einem kurzen Gespräch persönlich zu verabschieden. Und dabei war auch die ein oder andere Träne zu sehen.

    Eine Ära geht in Sulzdorf zu Ende

    Roland Gallewski war nach dem Zweiten Weltkrieg der dritte tätige Hausarzt in Sulzdorf. Unvergessen sind auch dessen Vorgänger Siegfried Wolf und Artur Kechter, blickte die Bürgermeisterin zurück. "Leider endet diese langjährige Tradition in diesen Tagen. Dr. Gallewski und ich als Bürgermeisterin  haben alles in unserer Macht stehende versucht, einen Nachfolger nach Sulzdorf zu bekommen. Unsere Bemühungen waren aber leider vergeblich", so Götz. Zahlreiche Beispiele aus der Region zeigten, dass dies momentan ein unmögliches Unterfangen ist. 

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!