• aktualisiert:

    Strahlungen

    Strahlungen: Der letzte Rückblick von Bürgermeisterin Karola Back

    Das sanierte Rathaus von Strahlungen, eines der vielen Projekte der letzten sechs Jahre, wurde ein Schmuckstück in der Ortsmitte.
    Das sanierte Rathaus von Strahlungen, eines der vielen Projekte der letzten sechs Jahre, wurde ein Schmuckstück in der Ortsmitte. Foto: Brigitte Chellouche

    Es war der letzte Jahresrückblick von Karola Back, da sie zugunsten von Bürgermeisterkandidat Johannes Hümpfner nicht mehr zur Wahl als Bürgermeisterin von Strahlungen im März antritt. Für den Kreistag wird sie jedoch kandidieren.

    Mit diesem Rückblick verband Back eine Einladung für die Ehrenamtlichen, die sich im letzten Jahr besonders für die Gemeinde eingesetzt haben und drückte durch ein anschließendes Essen ihren Dank für deren große Unterstützung aus. Es sei eine Zeit des Innehaltens, des Rückblicks und der Dankbarkeit, begann sie ihre Ausführungen. Sie sprach von 15 Gemeinderatssitzungen mit insgesamt 322 Tagesordnungspunkten im letzten Jahr und von 978 Einwohnern, die derzeit in Strahlungen wohnen. Fünf Geburten, acht Sterbefälle und sechs Eheschließungen ergänzten die Statistik. Die Schulden der Gemeinde sind gesunken, es gab viele Fördermittel, zählte Back auf.

    Zahlreiche Neubauten, Umbauten und Sanierungen

    Sechs Jahre hatte sie das Amt der Bürgermeisterin inne. Da diese Ära im Mai endet, erinnerte sie gemeinsam mit ihrem Stellvertreter Johannes Hümpfner an die vielen durchgeführten Projekte in dieser Zeit. Mit kurzen Beschreibungen moderierten beide abwechselnd die dargestellten Fotos auf der großen Leinwand. Sie begannen mit dem Kinderspielplatz, der dem Neubau des Kindergartens weichen musste und daneben wieder aufgebaut wurde. Neubauten, Umbauten und Sanierungen gab es zuhauf in Strahlungen, betonten sie. Man denke hier an den Bauhof, das Rathaus, den Kindergarten, den Jugendclub, das Feuerwehrhaus, den Holzlagerplatz und an die Sanierung der Kirche.  

    Sie erinnerten an die Feste und Veranstaltungen wie den Rhöner Schlachthof, die Nacht der Tracht und die Strahlunger Meilen in den Jahren 2015, 2016 und 2018. Ebenso an die Vereinsweihnachtsfeier (eine Feier mit allen Vereinen), das Weinbergglühen und die Weinfeste. Eine besondere Stellung nimmt der Muschelgrund mit dem Trauplatz und dem Grillplatz ein, der für besondere Veranstaltungen wie La Cantera, Black Stone oder das Sonnwendfeuer prädestiniert ist. Die Trauungen im Weinberg würden immer mehr, strahlte Back.

    Unter anderem Dekogruppe und Rentner Aktivteam neu ins Leben gerufen

    Und dann gibt es in Strahlungen noch die Dorfzeitung, für die die Bürgermeisterin verantwortlich ist. Aber auch Ruhebänke, die Dorfgutscheine, die Babybegrüßungsgutscheine und die Willkommensbroschüre. In eine andere Rubrik fallen der Wanderweg Extratour Strahlungen, die Begrüßungsschilder an den Ortseingängen, der Kunstrasenplatz und die Bäckereiverkaufsstelle. Zudem Mietwohnungen, Bauplätze am Zehnt, Breitband für Rheinfeldshof und ISEK. Neu eingeführt wurden der Seniorentreff und der Seniorenbus. Neu ins Leben gerufen eine Dekogruppe und das Rentner Aktivteam, die beide nicht mehr aus dem Strahlunger Dorfleben wegzudenken sind.

    Auch an die Zeit nach dem Ende ihrer Amtszeit dachte die Bürgermeisterin. Es gäbe weiterhin viel zu tun, erklärte Back, und bat alle Anwesenden weiter so zusammenzuhalten. Dann könne Strahlungen genauso weiterkommen wie bisher.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!