• aktualisiert:

    Strahlungen

    Straßen in Rheinfeldshof im Fokus der Räte

    Über die Verkehrssituation und so mancher Schadstelle auf den Straßen durch die Weiler signalisieren Anwohner immer wieder Unmut. Über die aktuelle Lage verschaffte sich das Ratsgremium um Bürgermeisterin Karola Back bei einer Ortsbesichtigung ein Bild. Foto: Andreas Sietz

    Der Strahlunger Weiler Rheinfeldshof ist unter anderem durch den neuen schmucken Dorfplatz ein besonderes Idyll. Doch einige Bewohner bemängeln den Zustand so mancher Ortsstraßen und Ortsverbindungsstraßen vom Weiler in Richtung Rödelmaier sowie nach Maria Bildhausen. Im Rahmen der jüngsten Ratssitzung trafen sich die Mandatsträger gemeinsam mit Tiefbauamt-Mitarbeiter Alexander Barthelmes zu einer Vorort-Besichtigung und Bestandsaufnahme. Wie macht man es am Besten? Diese Frage beschäftigte das Gremium, denn man möchte den Durchgangsverkehr minimieren, vor allem aber den Schwerlastverkehr verbannen. Dieser sei maßgeblich an den Straßenschäden mitbeteiligt.

    Im laufenden Haushaltsjahr sind für Straßensanierungsmaßnahmen und in der Finanzplanung bis 2022 keine investiven Mittel für Straßensanierungen oder Erneuerungen vorgesehen, so Bürgermeisterin Karola Back. Lediglich unaufschiebbare Instandhaltungsmaßnahmen im kleineren Umfang werden über den Jahresauftrag im Tiefbau abgedeckt, fügte die Gemeindechefin an. So sollen in Anbetracht der angespannten Haushaltskasse nur innerorts Maßnahmen durchgeführt werden, auf den Gemeindeverbindungsstraßen nicht. Alexander Barthelmes wurde mit der Prüfung beauftragt, ob die beiden Verbindungsstraßen nicht auf "Öffentliche Feld- und Waldwege" herabgestuft werden könnten und eine Sperrung für den Durchgangsverkehr möglich sei. Ferner soll die Notwendigkeit des Schulbusverkehrs über die beiden Straßen geprüft werden.

    Behebung von Schäden im Fokus

    Zum Thema Abwasserbeseitigung stand die dringend notwendige Kanalsanierung mit der Behebung von Schäden auf der Tagesordnung. Für das laufende und die nächsten beiden Jahre wurden Haushaltsmittel zur Sanierung der dringlichsten Schäden in der Finanzplanung aufgenommen. Im nächsten Jahr soll es losgehen. Eine Sanierung aller Schäden ist aus finanziellen Gründen nicht möglich und so werden nur die notwendigsten Maßnahmen durch geführt. Die Kosten belaufen sich im Rahmen einer grabenlosen Renovierung durch "Schlauchliner" auf 340 000 Euro. Bei möglicher Genehmigung von Zuschüssen könnte sich die Summe für die Gemeinde halbieren. Die Verwaltung wird nun beauftragt, die Planung und Ausschreibung zu veranlassen.

    Einstimmigkeit herrschte beim gemeindlicher Bauantrag zum "Projekt Feuerwehrhaus" in der Münnerstädter Straße 19. Dort soll ein neuer  Sozialtrakt für die Floriansjünger entstehen, die Außenanlage erneuert und die Fahrzeughalle saniert werden. Zunächst wurden einige Änderungswünsche in den Plan von Architekt Matthias Leicht eingepflegt und abgesegnet. Das ganze Projekt ist in drei Bauabschnitte eingeteilt. Der erste ist der Sozialtrakt für 400 000 Euro. Die beiden anderen liegen zwar mit in der Planung, die bauliche Umsetzung ist aber erst einmal zurückgestellt.

    Bauanträgen wurde zugestimmt

    Der Rat nahm den Bauantrag zum Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Einliegerwohnung und Doppelgarage im Kreuzbergblick zu Kenntnis und zu einer isolierte Befreiung zur Errichtung einer Garage in Holzständerkonstruktion in der Straße "Rhönblick" gab es keine Einwände. Da Bürgermeisterin Karola Back bei der Gemeindewahl 2020 als Bürgermeisterin nicht mehr kandidiert, wurde sie als Gesamtwahlleiterin vom Ratsgremium berufen.

    Aus einer  nichtöffentlichen Sitzung berichtete die Gemeindechefin, dass das Blitzschutzsystem der Günter-Burger-Halle im Rahmen der umfänglichen Sanierungsmaßnahmen durch  den Sachverständigen für Blitzschutzanlagen Werner Preiss  aus Untersiemau bei Coburg für 820 Euro geprüft wird. An der Leichenhalle auf dem Friedhof Areal soll eine öffentliche Toilettenanlage errichtet werden. Die Hälfte der Kosten übernimmt die katholische Kirchenstiftung, so Bürgermeisterin Karola Back abschließend.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!