• aktualisiert:

    SULZFELD

    Umgehung: Die Pläne sind fertig

    Es geht voran: Im Zuge der Sanierung des alten Sulzfelder Schlosses brachte der Gemeinderat zwei weitere Ausschreibungen... Foto: Alfred Kordwig

    Knapp fünf Jahre ist es her, dass die Gemeinde Sulzfeld ihr altes Schloss im Rahmen einer Zwangsversteigerung zurückerwerben konnte. Seitdem verfolgen Bürgermeister Jürgen Heusinger und der Gemeinderat einen ehrgeizigen Plan: Das alte Gemäuer sanieren und darin ein Gemeinde- und Begegnungszentrum einrichten.

    Nach dem Entkernen des Schlosses und seiner Nebengebäude und dem Entfernen des angefallenen Baumaterials vergab der Gemeinderat Anfang dieses Jahres den Auftrag für die Erstellung einer Machbarkeitsstudie. Jetzt wurden die nächsten Schritte auf dem Weg zur Schlosssanierung in die Wege geleitet: In seiner Sitzung am Dienstagabend beschloss der Gemeinderat, eine beschränkte Ausschreibung zum Vermessen des entkernten Schlosses durchzuführen. Zudem ist es erforderlich, vor den nächsten baulichen Maßnahmen die Statik des alten Gemäuers aufzunehmen. Auch dafür soll eine beschränkte Ausschreibung erfolgen, wofür sich der Gemeinderat ebenfalls einstimmig aussprach.

    Holzkonstruktion wird überprüft

    Um herauszufinden, wie es um die Holzkonstruktion im alten Schloss bestellt ist, muss eine Prüfung durchgeführt werden. Der Gemeinderat vergab den Auftrag an die Restaurierungswerkstatt Georg Hille (Oberelsbach). Der Fachmann hatte bereits vor knapp zwei Jahren ein Abgebot unterbreitet, das nun in aktualisierter Form vorliegt, und zwar in einer Höhe von 6147 Euro. Bürgermeister Jürgen Heusinger wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass im Haushaltsplan 2018 für das Schlossprojekt 100 000 Euro an Investitionen vorgesehen sind. Davon sind bisher rund 60 000 Euro verplant.

    Vorentwurf so gut wie fertig

    Die Vorbereitungen auf den Bau der Ortsumgehungen Sulzfeld und Kleinbardorf sind soweit gediehen, dass die Pläne der Öffentlichkeit präsentiert werden können. Geplant ist die Bürgerversammlung für den Donnerstag, 22. März, um 19 Uhr in der Sulzfelder Höhberghalle. Im Vorfeld informierten Alexander Schlegel, zuständiger Abteilungsleiter im Staatlichen Bauamt Schweinfurt, und Diplomingenieur Robert Männling vom Büro Schneider & Partner aus Zeil den Gemeinderat über den Stand der Planungen. Laut Schlegel kann die Vorentwurfsplanung voraussichtlich im April dieses Jahres abgeschlossen, anschließend kann das Planfeststellungsverfahren eingeleitet werden, was nach seiner Einschätzung im Idealfall ein Jahr, vielleicht aber auch zwei Jahre in Anspruch nehmen wird.

    Viele Brücken und Unterführungen

    Robert Männling stellte die technischen Details des fast fertigen Vorentwurfs vor, in den viele Anregungen der Landwirte eingeflossen sind. Unter anderem wies er darauf hin, dass es an der 3,6 Kilometer langen Sulzfelder Umgehung sieben Bauwerke wie Brücken oder Unterführungen geben wird, an der zwei Kilometer langen Kleinbardorfer Umfahrung werden es drei sein. Dazu kommen etliche Querungen und Einmündungen sowie im Bereich von Kleinbardorf zwei Kreisverkehre.

    Schlegel und Männling werden ihre Präsentation am 22. März in der Bürgerversammlung in der Höhberghalle wiederholen, zu der Rathauschef Jürgen Heusinger alle Bürger einlud. „Damit lösen wir unser Versprechen ein, größtmögliche Transparenz zu schaffen“, so der Bürgermeister.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!