• aktualisiert:

    Bad Königshofen

    Umstrittener Schulneubau: Gegner wollen keine Ruhe geben

    Durch die Martin-Reinhard-Straße zogen die Kinder mit ihren Eltern bei der Demonstration gegen den geplanten Grundschulneubau zum Marktplatz. Foto: Michael Petzold

    Die Mitstreiter um die Elternbeiratsvorsitzende Petra Friedl hatten sich viel Mühe gegeben. Zig Transparente waren gebastelt und passende Aussagen erdacht worden, mit denen auf die Situation aufmerksam gemacht werden sollte. 15,6 Millionen Euro für die neue Grundschule, die in einen Anbau mit Turnhalle an die bestehende Mittelschule entstehen soll, halten die Kritiker für rausgeworfenes Geld, zumal dazu noch Kosten für die Sanierung eines externen Hortes und für eine Übergangslösung während der Bauzeit dazukommen.

    Polizei und Feuerwehr sichern

    Ein zukunftsweisendes Konzept können Petra Friedl, die über Mikrophon und Lautsprecher am späten Montagnachmittag schlagwortartig die Kritik formulierte, und die anderen nicht erkennen. Rund 40 Eltern hatten sich zusammen mit Kindern auf den Weg von der Grundschule zum Marktplatz gemacht. Trillerpfeifen kamen zum Einsatz und Parolen wurden gerufen, während ein Polizeiauto mit eingeschaltetem Blaulicht so lange die Bambergerstraße an der Rathausengstelle  blockierte, bis die Demonstranten sicher auf dem Marktplatz angekommen waren. Auch die Feuerwehr war zur Absicherung des Weges im Einsatz. Einige Passanten hatten sich eingefunden, um die Demo zu verfolgen.    

    Demonstrieren kann Spaß machen, wie man auf dieser Aufnahme erkennen kann. Vor allem wenn man dabei mit Trillerpfeifen richtig Krach machen darf.  Foto: Michael Petzold

    Auf dem Marktplatz hub zunächst ein gellendes Trillerpfeifen-Konzert an, das einem die Ohren schmerzten. "Stoppt die aktuellen Bauplanungen der Grundschule", "Keine Mensa neben einer Mensa - das ist Verschwendung von Steuergeldern", "Kein Bau wegen der Stabilisierungshilfe - sondern für Schüler" und einige Forderungen mehr, die auch auf den Transparenten zu lesen waren, trug Petra Friedl vor.     

    Bürgermeister Thomas Helbling (rechts) nimmt auf dem Marktplatz zum umstrittenen Grundschulneubau Stellung. (Zweite von rechts) Elternbeiratsvorsitzende Petra Friedl. Foto: Michael Petzold

    Auch Bürgermeister Thomas Helbling kam auf den Marktplatz, um Stellung zu nehmen. Ihm sei nicht entgangen, dass es doch Leute gebe, die mit dem Neubau nicht einverstanden seien, sagte er sinngemäß unter dem wieder aufwallenden Pfeifkonzert. Dabei erinnerte er aber daran, dass der Stadtrat erst jüngst wieder mit 15:2 Stimmen für eine Weiterführung des Vorhabens gestimmt habe und die Bevölkerung in der zurückliegenden Bürgerversammlung informiert worden sei. Den Vorwurf von Petra Friedl, weder das Lehrerkollegium noch die Eltern seien bei der Entscheidungsfindung genügend eingebunden gewesen,  wies Helbling zurück.      

    Weitere Demonstrationen

    Statt des Anbaus, der auch die Erweiterungsmöglichkeiten der Mittelschule verhindern würde, halten die Gegner des Vorhabens auf Seiten der Elternschaft einen neuen Standort für die Grundschule inklusive Hort etwa auf dem Gelände hinter Kinderland-Kita für eher geeignet. Petra Friedl kündigte schon an, dass die Eltern auf keinen Fall Ruhe geben und weitere Demonstrationen folgen werden, wenn sich nichts ändert. Zunächst läuft aber erst einmal eine Online-Petition "Stoppt die aktuelle Planung zum Grundschulneubau in Bad Königshofen"

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (13)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!