• aktualisiert:

    Mühlbach

    Vielseitige und mitreißende Blasmusik

    Liebhaber von Polka und Märschen kamen beim vielseitigen Jahreskonzert der Musikkapelle Mühlbach in der Kirche Heilige Familie voll auf ihre Kosten.
    Liebhaber von Polka und Märschen kamen beim vielseitigen Jahreskonzert der Musikkapelle Mühlbach in der Kirche Heilige Familie voll auf ihre Kosten. Foto: Brigitte Chellouche

    Für Liebhaber von Marschmusik und Polka war diesmal das Jahresabschlusskonzert der Musikkapelle Mühlbach genau die richtige Wahl.

    Imposant, voluminös und mächtig zeigte sich die Blasmusik, die die Musiker auf ihren Instrumenten mit ihrem hervorragendes Können großartig interpretierten und damit die Mühlbacher Kirche Heilige Familie füllten. Die Wiener Familie Strauß mit Vater Johann, Sohn Johann und Bruder Josef und deren bekannte und beliebten Märsche und Polkas dominierten das Programm, das von Dirigent Gosbert Maisch zusammengestellt worden war. Es zeigte eine vielseitige Blasmusik mit verschiedenen Stilrichtungen. So begeisterten die Musiker das Publikum mit "Marcia Augustana", dem "Reitermarsch" und "Wo unsere Fahne weht". Mit der "Annen-Polka", "Von Freund zu Freund" und "Leichtes Blut" kamen dann die Freunde der Polka auf ihre Kosten.

    Eine erfreuliche Abwechslung dazwischen bot das schwungvoll, rockige Medley der größten Hits von Simon and Garfunkel. Über "Bridge over troubled water", "Mrs. Robinson", "Sound of silence" und "The rock" freuten sich die Freunde der sanften Popmusik unter den Zuhörern. Ein kleine musikalische Auszeit bedeutete der Shuffle "Atlantic Avenue", bevor sich das Programm weiter mit Polka und Marsch fortsetzte.

    Als krönenden Abschluss boten die Mühlbacher Musiker das Werk "Die Himmel rühmen" von Ludwig van Beethoven dar.

    Großer Applaus des Publikums in der voll besetzten Mühlbacher Kirche war der Dank für ein wunderbare Jahresabschlusskonzert der Musikkapelle Mühlbach.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!