• aktualisiert:

    GROßEIBSTADT

    Vor der Sitzung heißt es Möbel packen

    Das gibt es wohl ganz selten, dass Mitglieder eines Gemeinderates erst einmal ihr „Sitzungszimmer“ einrichten müssen. In Großeibstadt gehört dies seit Jahren dazu, weil der Raum von verschiedenen Vereinen mitgenutzt wird. Also heißt es vor jeder Sitzung die Tische zusammen zu stellen, die Stühle herbei zu tragen und dann noch die Sitzkissen zu verteilen. Die Leinwand wird herunter gerollt und der Beamer aufgestellt.

    Gleich kanns losgehen

    Während Bürgermeister Emil Sebald noch letzte Besprechungen vornimmt, schließt Sebastian Neugebauer den Beamer am Laptop von Schriftführer Josef Friedrich an. „Passt alles“ – allerdings noch nicht ganz, denn erst muss noch das Bild justiert werden. Dann kann die Sitzung beginnen.

    Eine gute Idee zur rechten Zeit

    Wie findig die Ratsmitglieder sind, zeigte sich während der Sitzung, als Bürgermeister Emil Sebald feststellen musste, dass er den Stick mit den Bauplänen für das Neubaugebiet zu Hause vergessen hatte. Kein Problem, sagt Sebastian Neugebauer, fotografiert die auf Papier vorliegenden Baupläne ab und schickt sie per Mail an Schriftführer Josef Friedrich. Problem erkannt – Problem gelöst.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!