• aktualisiert:

    Hollstadt

    Wasser und Internet für die Ortsteile

    In der letzten Sitzung des Jahres musste der Gemeinderat einige formale Beschlüsse fassen. So wurde die Friedhofs- und Bestattungssatzung für die Friedhöfe in Junkershausen und Wargolshausen neu verabschiedet. Grund hierfür sind die neu verhandelten und zu Beginn des kommenden Jahres gültig werdenden Verträge mit den Bestattungsunternehmen. Für die Bürgerinnen und Bürger ändert sich aber nichts, lediglich in der Abrechnung im Bestattungsfall wird es Änderungen geben, die, so betonte es Bürgermeister Georg Menninger, aber keine Gebührenanpassungen oder Veränderung der Liegezeiten mit sich bringen würden. Diesbezüglich bleibt alles beim Alten.

    Keine Probleme hatte der Gemeinderat mit den Flächennutzungs- und Bebauungsplanänderungen aus Unsleben und Heustreu. Hier soll ein Solarpark am südlichen Ortsausgang erweitert und ein weiterer an der nordwestlichen Gemarkungsgrenze neu gebaut werden. Der Solarpark an der Biosgasanlage befindet sich genau auf der Grenze der Gemeinden Unsleben und Heustreu. Deshalb waren hier zwei Beschlüsse notwendig. An den Planungen hatten die Räte nichts einzuwenden.

    Moderne Glasfaserverkabelung vorgesehen

    Ebenfalls kein Problem hatte der Gemeinderat mit einem privaten Baugesuch in der Gänsbergstraße in Wargolshausen. Das gemeindliche Einvernehmen wurde erteilt.

    Gemeinderat Ansgar Büttner sprach die noch nicht schlussendlich geklärte Frage nach der Wasserversorgung der Zukunft von Junkershausen und Wargolshausen an. Hier will der Bürgermeister zu Beginn des kommenden Jahres den aktuellen Sachstand bekannt geben. Ebenso, wiederum auf Anmerkung von Ansgar Büttner, die Breitbandversorgung in Wargolshausen. Im Zuge der Dorferneuerung Junkershausen im kommenden Jahr solle nach Möglichkeit eine hochmoderne Glasfaserverkabelung bis in den zweiten Ortsteil gebaut werden. Die Gemeinde will sich um eine hohe Förderung für diesen weiteren Breitbandausbau bemühen. Auch diesbezüglich sollen zu Beginn des kommenden Jahres mehr Informationen vorliegen.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!