• aktualisiert:

    Untereßfeld

    Wenn die Sonne scheint, gibt's Energie

    So funktioniert Solarenergie: Die Grundschüler in Untereßfeld, hier mit Simona Elias, bauten einen "Solar-Biker" und lernten die 3D-Drucktechnik kennen. Foto: Anja Erhart

    Einen ganz besonderen Schultag durften die Viertklässler der Grundschule Untereßfeld am Montag erleben. Aufgeteilt in zwei Gruppen montierten die Kinder einen kleinen "SolarBiker", an dem sie mit Hilfe von Simona Elias, Mitarbeiterin des Vereins Solar-Dorf Kettmannshausen, verschiedene Experimente und Wettbewerbe durchführten. Hierbei erlebten die Kinder unter anderem die Wirkungsweise und Arbeitsweise einer Solarzelle.

    Die zweite Gruppe befasste sich währenddessen mit dem Prinzip des 3D-Druck-Verfahrens, dessen Einsatzmöglichkeiten, den verwendeten Materialien und der Funktionsweise des speziellen 3D-Druckers. Bernd Vogt vom "Solar-Dorf Kettmannshausen", erklärte, wie das verwendete Material Filament in sehr dünnen Schichten aufgetragen wird und so Stück für Stück das gewünschte Objekt entsteht. Unter Anleitung konstruierten die Schüler an Laptops ein Haus. Zum Abschluss dieses tollen Schultages durfte jeder Schüler ein 3D-gedrucktes Objekt mit nach Hause nehmen.

    Das Heranführen der Kinder an diesem Projekttag an die Themen Solarenergie, Solarstromspeicherung und 3D-Druckverfahren ermöglichte die Raiffeisenbank im Grabfeld, die bereits seit mehreren Jahren mit dem Verein "Solar-Dorf Kettmannshausen" unter der federführenden Leitung von Professor Berthold Bley zusammenarbeitet. Die Schulleiterin der Grundschule Untereßfeld, Anja Erhart, bedankte sich für die finanzielle Unterstützung.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!