• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    Wer will Geflüchteten helfen?

    von links Achim Gottwalt, Jurgita Groß und Susanne Latta Foto: Saskia Hofmann

    Kaufverträge, Mobilfunkverträge, Versicherungen, Bankgeschäfte und Mietangelegenheiten - in Deutschland angekommen werden Flüchtlinge schnell zu Verbrauchern. Mangelnde Sprachkenntnisse, völlig unterschiedliche Wirtschafts- und Rechtssysteme in den Herkunftsländern und zum Teil unübliche Konsumeigenschaften machen es Flüchtlingen schwer, sich im deutschen Konsumalltag zurechtzufinden, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes. Diese Themen, die für viele Einheimische selbstverständlich sind, stellen für zugewanderten Neubürger oftmals einen undurchsichtigen Dschungel dar. „Was muss und was kann ich?“, ist oft eine nachvollziehbare Frage.

    In Kooperation mit Bildungswerk und Diakonie

    Vor kurzem startete im Landkreis Rhön-Grabfeld das neue Projekt „Verbraucherbildung für Geflüchtete“ des Landkreises Rhön-Grabfeld in Kooperation mit dem evangelischen Bildungswerk und der Diakonie Schweinfurt. Achim Gottwalt engagiert sich darin ehrenamtlich. Zweimal die Woche trifft er Flüchtlinge und beantwortet die vielen Fragen zu verschiedenen Alltagsthemen. Informationen zu Ruhezeiten, Mülltrennung, Putzdiensten, Vermeidung von Schimmel, Wasser- und Stromverbrauch sind nur einige Punkte auf einer langen Liste. Das Wissen, das er selbst als Bürger besitzt, gibt er gerne an die Flüchtlinge weiter, so die Pressemitteilung.

    Seine ehrenamtliche Tätigkeit mache ihm viel Spaß und gebe ihm ein tolles Gefühl, wenn er den Flüchtlingen bei Fragen oder Problemen behilflich sein kann, heißt es weiter. Bei seiner Hilfe sei er nicht allein und werde durch die hauptberufliche Flüchtlings- und Integrationsberaterin Susanne Latta von der Diakonie unterstützt. Nachdem Achim Gottwalt aus beruflichen Gründen Bad Neustadt nun verlässt, wird ein/e Nachfolger/in für dieses Ehrenamt im Projekt „Verbraucherbildung für Geflüchtete“ gesucht.

    Interessierte, die ihr wertvolles Wissen an Flüchtlinge weitergeben möchten, melden sich bitte bei: Susanne Latta, Flüchtlings- und Integrationsberatung der Diakonie Schweinfurt, Tel. 0151-65497635, E-Mail: latta@diakonie-schweinfurt.de oder bei Jurgita Groß, Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte, Tel. 09771-94 149, E-Mail: jurgita.gross@rhoen-grabfeld.de und erhalten nähere Informationen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!