• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    Wichtiger Beitrag zum Schutz der Bevölkerung

    Bei der Vorstellung der neuen Anlage ist Christian Buske (rechts), Geschäftsführer der Firma Plasmatreat GmbH, im Gespräch mit Mitgliedern der BRK-Bereitschaften aus den Haßbergen. Lukas Krapf (links), Mitglied der Schnelleinsatzgruppe CBRN(E) des BRK-Kreisverbandes Haßberge, erklärt die Verfahrensweise bei der Bestückung der Anlage.
    Bei der Vorstellung der neuen Anlage ist Christian Buske (rechts), Geschäftsführer der Firma Plasmatreat GmbH, im Gespräch mit Mitgliedern der BRK-Bereitschaften aus den Haßbergen. Lukas Krapf (links), Mitglied der Schnelleinsatzgruppe CBRN(E) des BRK-Kreisverbandes Haßberge, erklärt die Verfahrensweise bei der Bestückung der Anlage. Foto: Michael Will

    Beim Bayerischen Roten Kreuz (BRK)  im unterfränkischen Haßfurt ist seit kurzem eine Plasmasterilisationsanlage der Firma Plasmatreat aus Steinhagen zur Aufbereitung verschmutzter Schutzbekleidung im Piloteinsatz. Die Anlage, die jüngst vorgestellt wurde,  ist eine Weiterentwicklung des im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekts MoPlasDekon (Mobile Plasma-Dekontamination) entwickelten Systems. Die Leitung lag dabei bei Uwe Kippnich aus Salz.

    Wichtig  sei es gewesen, das Forschungsprojekt in der jetzigen Corona-Pandemie  schnell zum Einsatz zu bringen, denn letztendlich gehe es um die Rettung von Menschenleben, sagte Uwe Kippnich im Gespräch mit dieser Zeitung. Uwe Kippnich ist seit über 35 Jahren beim Bayerischen Roten Kreuz in verschiedenen Leitungs- und Führungspositionen tätig. Unter anderem ist er Koordinator für die Sicherheitsforschung beim BRK.

    Bemühungen zahlen sich aus

    Die Sicherheitsforschung der Abteilung Rettungsdienst des BRK sei eng in diese Entwicklung mit eingebunden gewesen. „Unsere jahrelangen Bemühungen in der Forschung zahlen sich nun sehr praktisch für die Sicherstellung der Versorgung unserer Bevölkerung aus“, so der Abteilungsleiter Rettungsdienst, Thomas Stadler, in Haßfurt. Mit der neuen Plasmatechnologie lassen sich gefährliche Krankheitserreger trocken und in kürzester Zeit auf verschiedensten Oberflächen, so zum Beispiel Kunststoffe, Metall, Glas oder Textilien, ohne Gefahr für Umwelt und Gesundheit eliminieren.

    Das neue System benötigt nur elektrische Energie und Luft als Prozessgas. Aufgrund des durch die COVID-19-Pandemie ausgelösten hohen Bedarfs an Schutzausrüstung, kann diese mit diesem System wiederaufbereitet werden. Die Anlage wird vor Ort von den Experten der Fachgruppe CBRN(E) der BRK-Bereitschaften betrieben. Bezirksgeschäftsführer Harald Erhard vom BRK-Bezirksverband Unterfranken war sich bei einem Besichtigungstermin mit seinem Kreisgeschäftsführerkollegen Dieter Greger einig, dass diese Anlage einen wichtigen Beitrag zum Schutz unserer Bevölkerung leistet.

    Als zentraler Aufbereitungsstandort etablieren

    Der Geschäftsführer der Fa. Plasmatreat, Christian Buske, kam eigens mit einem Expertenteam aus Steinhagen, um vor Ort die Anlage in Betrieb zu nehmen und die weiteren Schritte zu besprechen. Haßfurt und der BRK-Kreisverband Haßberge könnten sich mittelfristig als zentraler Aufbereitungsstandort etablieren, da er logistisch hierfür beste Voraussetzungen bieten würde.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!