• aktualisiert:

    Mellrichstadt / Berlin

    Wie die Redaktion an den Mauerfall erinnert

    Georg Stock, ehemaliger Redakteur der Main-Post in Mellrichstadt, am Denkmal zur deutschen Geschichte an der Schanz bei Eußenhausen. Der 70-Jährige war damals der Erste am offenen Grenzübergang und wird in einem Blog über seine Erinnerungen berichten. Foto: Tobias Köpplinger

    Deutschland bereitet sich auf den 30. Jahrestag des Mauerfalls vor. So begannen am Montag etwa in Berlin die Aufbauarbeiten für ein Straßenfest unter dem Motto "30 Jahre Friedliche Revolution". Dafür wurden mehrere Straßen gesperrt, darunter die Straße des 17. Juni in der Nähe des Brandenburger Tors. Insgesamt sind in der Hauptstadt rund 200 Veranstaltungen geplant. Auch in der Region wird an mehreren Terminen den Ereignissen des 9. Novembers 1989 gedacht.

    Vor allem in den ehemaligen Grenzregionen, im Raum Haßberge und in der Rhön, ist vieles geplant. Eine Übersicht finden Sie hier. Sie ist der Auftakt einer losen Folge von Geschichten rund um den Mauerfall und die Grenzöffnung in der Region: Wir besuchen den einstigen Stützpunkt des US-Militärs "Point Alpha", der heute eine Grenzgedenkstätte ist, inspizieren die früheren Minenfelder zwischen Unterfranken und Thüringen und erzählen, wie ein Grenzsoldat aus Mellrichstadt (Lkr. Rhön-Grabfeld) den Mauerfall erlebt hat.

    Ein Live-Blog 30 Jahre später

    Zudem starten wir am 8. November auf mainpost.de einen Blog, in dem Georg Stock aus seiner persönlichen Sicht erzählt, was am jeweiligen Tag vor 30 Jahren in der Region passiert ist. Stock war damals Main-Post-Redakteur in Mellrichstadt und hat die Grenzöffnung und die Zeit danach hautnah miterlebt.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!