• aktualisiert:

    Windshausen

    Windshausen: Diamantene Hochzeit im Hause Weigand

    Lioba und Albin Weigand aus Windshausen blicken auf 60 Jahre Glück und Zufriedenheit zurück. Sie feierten am Donnerstag ihre Diamantene Hochzeit. Foto: Brigitte Chellouche

    Diamantene Hochzeit: Seit 60 Jahren gehen Albin und Lioba Weigand gemeinsam durch Dick und Dünn, haben Höhen und Tiefen des Lebens gemeistert. Sie schauen zufrieden zurück. Auch wenn Albin Weigands Gesundheit in den letzten Jahren ein wenig schwächelte, es geht wieder aufwärts. "Uns geht es gut. Wir sind glücklich und zufrieden", strahlen beide am Tage ihres 60. Ehejubiläums.

    Albin und Lioba kennen sich bereits seit ihrer Schulzeit. "Wir sind in eine Klasse gegangen." Wie Albin Weigand jetzt schmunzelnd zugibt, hatte er bereits damals ein Auge auf seine zukünftige Frau Lioba geworfen. Da beide in der Theatergruppe waren, kamen sie sich näher und waren sich schnell einig. Denn auch sie war von Albin Weigand angetan. Die Liebe wuchs. Als er von der Bundeswehr ins Dorf zurückkam, wurde gleich geheiratet. Da waren beide 22 Jahre alt. "Das war damals das normale Heiratsalter", sagen sie lächelnd.

    Gefeiert wurde im Elternhaus in der Hauptstraße

    Am 7. November 1959 ging es zum Standesamt, um die Ehe amtlich zu schließen. Danach marschierte die ganze Festgesellschaft in die Kirche nebenan, um den Segen für ihre Heirat von Gott zu erbitten. Gefeiert wurde in Albin Weigands Elternhaus in der Hauptstraße (jetzt Salzforststraße). Gleich nach der Hochzeit zogen die beiden Jungverliebten in das Großelternhaus in der Brunnengasse von Windshausen, das sie gemeinsam herrichteten. In diesem Haus leben sie heute noch.

    Albin Weigand fand nach der Bundeswehrzeit gleich einen Arbeitsplatz bei der Firma Siemens. Er hatte Elektriker gelernt und wurde in der Hausgeräte-Entwicklung eingesetzt. Lioba Weigand zog es auf die andere Seite von Bad Neustadt. Sie arbeitete bei der Firma Preh bis zur Geburt von Tochter Anita im Jahr 1960. Als zweites Kind kam Armin 1965 auf die Welt, 1967 wurde Edith geboren. Ab 1960 widmete sich Lioba Weigand den Kindern und dem Haushalt und half in ihrer freien Zeit noch in den Landwirtschaften der Eltern und Schwiegereltern mit.

    Im Garten haben beide immer viel zu tun

    Albin und Lioba Weigand sind gerne zuhause. Mit dem großen Grundstück und dem Garten haben sie immer viel zu tun. "Das muss gepflegt werden", sagen sie. Außerdem gehen sie gemeinsam in den Wald, um Blutwurz zu suchen. Sie setzen ihn an und dann entsteht daraus ein Kräuterlikör. "Unsere Spezialität", lacht er. Aus den Beeren im Garten macht Lioba Weigand zudem Beeren-Likör. So ist die Bar bei Weigands immer mit köstlichen Leckereien aus Wald und Garten gefüllt.

    Einmal im Jahr fuhr Familie Weigand mit Kind und Kegel in den Urlaub. Seit 1977 besuchten sie dafür regelmäßig Erl in Tirol. Sie wohnten immer im selben Quartier und hatten dort natürlich Familienanschluss. Lustigerweise hießt der Nachbarort Windshausen. Er befand sich aber jenseits der Grenze in Deutschland.

    Erl ist als Passionsspielort weit bekannt und durch Albin und Lioba Weigand wurde er auch hier in Windshausen bekannt. So fuhr in den 80er Jahren ein voller Bus mit DJK'lern zu einer Aufführung dorthin. Seitdem verbrachten auch etliche Windshäuser Familien ihren Urlaub in Erl. Dafür und für seinen regelmäßigen Urlaube dort wurde Albin zum "Erlkönig" ernannt.

    Mobil, fit und zusammen glücklich

    Mobil und fit fühlen sich Albin und Lioba Weigand immer noch und sind glücklich, dass sie noch Auto fahren können. So sind sie eigenständig und können gut für sich selbst sorgen. "Es kann so bleiben", wünschen sie sich." Außer den üblichen Alterswehwehchen gibt es zur Zeit keine gesundheitlichen Probleme", freuen sich beide.

    Die große Feier zur Diamantenen Hochzeit von Albin und Lioba Weigand beginnt am Samstag, 9. November, mit einem Dankgottesdienst in der Windshäuser Kirche St. Bonifatius, danach geht es mit den Kindern, den sieben Enkeln und der übrigen Verwandtschaft zum Feiern in die "Alte Schmiede" zum gemütlicheren Teil.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!