• aktualisiert:

    Wollbach

    Wollbacher Kindergarten wird um zwei Krippengruppen erweitert

    Die große Nachfrage nach Krippenplätzen in Wollbach und die aktuell begrenzten Räumlichkeiten waren für den Gemeinderat Anlass, sich für die Errichtung einer zweigruppigen Kinderkrippe im örtlichen Kindergarten zu entscheiden. Ein Anbau soll helfen, das Platzproblem zu lösen. Foto: Klaus-Dieter Hahn

    Das Baugebiet "Bünd" beziehungsweise "Am Sand" am Westrand von Wollbach ist nun auch in Kürze komplett bebaut. Hinter dem dortigen Holzlagerplatz wird bald das letzte freie Baugrundstück der Vergangenheit angehören. Gegen die Errichtung des dort geplanten Wohnhauses mit Doppelgarage hatte bei der jüngsten Gemeinderatssitzung kein Bürgervertreter etwas einzuwenden, zumal man bereits vor einigen Wochen einer entsprechenden Bauvoranfrage dort zugestimmt hatte. Gegen die Abweichungen von den Festsetzungen im Bebauungsplan "Röderstraße" (unter anderem Walm- anstelle von Satteldach) hatte niemand etwas einzuwenden.

    Am östlichen Ortsrand im dortigen Bauquartier "Südlich der Unslebener Straße", soll in der Straße Am Weissenrain ein weiteres Einfamilienwohnhaus mit Terrassenüberdachung und Doppelgarage gebaut werden. Auch diesem Projekt gab der Gemeinderat grünes Licht.

    Infoveranstaltung am Dorfplatz

    In der kommenden Wochen soll es mit den Bauarbeiten an der Baustelle Dorfplatz weitergehen, kündigte Bürgermeister Thomas Bruckmüller an, da der Winter ja heuer anderswo stattzufinden scheint. Am Freitag, 14. Februar, lädt in diesem Zusammenhang die Wollbacher Wählergemeinschaft alle interessierten Dorfbewohner zu einem "Daguggesse" an der Brüstung  ein, wie die beiden Ratsmitglieder Cornelia Müller und Ute Bernhardt-Fiedler bekannt gaben.

    Direkt an der Baustelle kann man sich dann aus erster Hand von Bürgermeister Thomas Bruckmüller und Architekt Achim Wüst informieren lassen, die zudem für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung stehen. Die Infoveranstaltung beginnt um 16 Uhr.

    Bürgermeister wünscht sich einen Ansprechpartner unter den Jugendlichen

    Viel Neues zum Räumle konnte Konrad Werner als einer der Jugendbeauftragten diesmal  nicht berichten. Allerdings hat er sich zu möglichen Versicherungen erkundigt.  Als nächste Aufgabe widmet er sich nun der Ausarbeitung eines Nutzungsvertrages.  "Für uns ist es ganz wichtig, dass wir Ansprechpartner unter den Jugendlichen haben", betonte noch einmal Bürgermeister Thomas Bruckmüller.

    Aus der letzten nichtöffentlichen Sitzung gab das Ortsoberhaupt bekannt, dass innerhalb des Kindergartens eine zweigruppige Kinderkrippe errichtet werden soll.  Nun wird sich das Ratsgremium auf die Suche nach einem geeigneten Architekten und Fördermitteln begeben. Vorgesehen ist, wie Bürgermeister Bruckmüller bereits verriet, einen Anbau an das frühere Schwesternhaus zu errichten. In der nächsten Sitzung wird das ausgewählte Architekturbüro seine Vorstellungen erläutern.

    Bauhof gibt keine Kleinmengen Material mehr ab

    An Bürger wird künftig Bauhof-Material  nur noch ab einer Menge von mindestens einem Kubikmeter abgegeben (Sand, Splitt und Ähnliches), da die Abrechnung von Kleinmengen einen zu hohen Verwaltungsaufwand verursacht. Großmengen sind ohnehin von einem Verkauf ausgeschlossen. Bei geringem Mengenbedarf sollte man sich mit dem Bürgermeister in Verbindung setzen.

    Gegen den Entwurf eines Bebauungsplans  für das Gebiet "SO Solar Streu 2017" der Nachbargemeinde Heustreu wurden zum wiederholten Mal  keine Einwendungen erhoben.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!