• aktualisiert:

    Irmelshausen

    Badesee: Vom ersten Tag an ein erfrischender Treffpunkt

    Vor 40 Jahren wurde der Badesee in Irmelshausen seiner Bestimmung übergeben. Seitdem hat sich einiges getan am bei Jung und Alt so beliebten Badegewässer.
    Sommer 2020: Am Irmelshäuser Badesee suchen viele Gäste bei schönem Sommerwetter eine Erfrischung im kühlen Nass.
    Sommer 2020: Am Irmelshäuser Badesee suchen viele Gäste bei schönem Sommerwetter eine Erfrischung im kühlen Nass. Foto: Hanns Friedrich

    Es war ein Großereignis für die Gemeinde Höchheim zu Beginn der Sommerferien 1980: Im Beisein zahlreicher Ehrengäste wurde der Badesee in Irmelshausen offiziell seiner Bestimmung übergeben. „Einen Markstein in der Geschichte der Gemeinde Höchheim“ nannte der damalige Bürgermeister Eugen Köhler die Anlage des Badegewässers in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste, darunter Landrat Fritz Steigerwald, der Bundestagsabgeordnete Eduard Lintner, Landtagsabgeordneten Johann Böhm und  Hermann Dürbeck sowie viele Bürgermeisterkollegen aus der Umgebung.

    Spatenstich im September 1977

    Der erste Spatenstich für den einige Hundert Meter nördlich von Irmelshausen gelegenen See erfolgte im September 1977, wie die Lokalzeitung damals berichtete. Wegen des morastigen Bodens gestalteten sich die Arbeiten relativ schwierig, konnten letztendlich im Frühjahr 1980 erfolgreich abgeschlossen werden. Auch für die Abwasserbeseitigung konnte eine Lösung gefunden werden, wie Eugen Köhler in seiner Ansprache anmerkte.

    Sommer 1980: Diplomingenieur Peter Gemmer (rechts) überreicht anlässlich der Übergabe des Badesees einen gebackenen Schlüssel an den damaligen Höchheimer Bürgermeister Eugen Köhler.
    Sommer 1980: Diplomingenieur Peter Gemmer (rechts) überreicht anlässlich der Übergabe des Badesees einen gebackenen Schlüssel an den damaligen Höchheimer Bürgermeister Eugen Köhler. Foto: Hanns Friedrich

    Der Höchheimer Bürgermeister wies auch auf die Finanzierung des Projektes hin, die ein wahrer Kraftakt für die Gemeinde war und ohne großzügige Zuschüsse nicht zu stemmen gewesen wäre. Insgesamt wurden 693 000 Mark aufgewendet, Zuschüsse gab es vom Freistaat Bayern in Höhe von 484 000 Mark. 30 000 Mark steuerte der Landkreis Rhön-Grabfeld bei.

    Besucher auch aus Thüringen

    Peter Gemmer vom gleichnamigen Planungsbüro war es vorbehalten, den Badesee mit einem Präsent an Bürgermeister Köhler in Form eines gebackenen Schlüssels offiziell seiner Bestimmung zu übergeben. Der Planer bezeichnete den See als äußerst notwendig und wichtig für die Gemeinde und auch alle anderen Redner waren sich einig: Der See wird sich im Laufe der Jahre zu einem Anziehungspunkt im Milzgrund entwickeln und auch Gäste von weiter her nach Irmelshausen locken.

    Neue Attraktion: Im Zuge der umfangreichen Sanierungs- und Neugestaltungsmaßnahmen entstand am Badesee in Irmelshausen auch dieser Holzsteg mit Sitz- und Liegeplattform.
    Neue Attraktion: Im Zuge der umfangreichen Sanierungs- und Neugestaltungsmaßnahmen entstand am Badesee in Irmelshausen auch dieser Holzsteg mit Sitz- und Liegeplattform. Foto: Alfred Kordwig

    Dass darunter später einmal auch viele Erholungssuchende aus Thüringen sein könnten, konnte damals noch niemand ahnen. Zehn Jahre später war es nach dem Fall der Mauer dann aber Realität: Der unweit der ehemaligen Zonengrenze gelegene Badesee entwickelte sich auch für Besucher aus dem Nachbarbundesland zu einem beliebten Ausflugsziel.

    500 000 Euro investiert

    Auch heute noch zieht es viele Thüringer, die nach Abkühlung suchen, ins benachbarte Irmelshausen an den Badesee. Das liegt auch daran, dass die Gemeinde Höchheim in den vergangenen Jahren viel getan hat, um die Attraktivität des Badesee-Areals mit seinen sanitären Anlagen und dem großzügigen Campingplatz weiter zu steigern.

    Optisch und technisch aufgewertet: das neue Wirtschafts- und Sanitätsgebäude am Irmelshäuser Badesee.
    Optisch und technisch aufgewertet: das neue Wirtschafts- und Sanitätsgebäude am Irmelshäuser Badesee. Foto: Björn Hein

    Gerade in der jüngeren Vergangenheit ist viel passiert: Rund 500 000 Euro wurden seit 2017 in Sanierung und Neugestaltung des Badeseegeländes in Irmelshausen gesteckt. Davon muss die Gemeinde rund 200 000 Euro tragen. Die restlichen 300 000 Euro werden über einen EU-Zuschuss in Höhe von ebenfalls 200 000 Euro und eine Förderung durch den Landkreis finanziert.

    Neue sanitäre Einrichtungen

    Mit dem Geld wurde ein neues Wirtschafts- und Sanitärgebäude geschaffen, das mit seiner Fassade aus Holz optisch ansprechend gestaltet wurde und über eine 160 Quadratmeter große gepflasterte Terrasse verfügt. Erneuert wurden zudem die in die Jahre gekommen sanitären Einrichtungen, und auch am See selbst gibt es mit der Badeinsel, dem großzügigen Steg und dem Wasserspielplatz für Kinder ein paar neue Attraktionen. Auch einige Schattenbäume wurden gepflanzt und der Sandstrand verlängert – was angesichts der in „Corona-Zeiten“ geltenden Abstandsregeln sicher kein Fehler war.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!