• aktualisiert:

    Burglauer

    Eine Terrasse an der Rudi-Erhard-Halle?

    Vor dem Musikereingang an der Rudi-Erhard-Halle ist ein barrierefreier Eingang sowie eine kleine Terrasse geplant. Die Machbarkeit soll nun geprüft werden.
    Vor dem Musikereingang an der Rudi-Erhard-Halle ist ein barrierefreier Eingang sowie eine kleine Terrasse geplant. Die Machbarkeit soll nun geprüft werden. Foto: Andreas Sietz

    Die 1972 gebaute und 1990 erweiterte Rudi-Erhard-Halle  ist in die Jahre gekommen,  Erhaltungsmaßnahme stehen an. So begann die Sitzung des Gemeinderates um Bürgermeister Marco Heinickel mit einem Ortstermin.

    Jedes Jahr werden für die Sanierung 30000 Euro in den kommunalen Haushalt  eingeplant.  Im Rahmen der Besichtigung kam der lang gehegte Wunsch nach einem barrierefreien Zugang über den Musikereingang auf. Dort könnte zudem eine kleine Terrasse entstehen, so der erste Vorsitzende des VfB Burglauer, Jürgen Wehner. Nach ersten Schätzungen könnte das Gesamtprojekt an dieser Stelle an die 6000 Euro kosten. Der Plan: Die Gemeinde zahlt und der Sportverein leistet die Arbeit. Doch müsse das Vorhaben noch auf seine baurechtliche Machbarkeit geprüft werden, fügte Heinickel an.

    Im Rahmen des Ortstermins wurde der Standort der noch anzulegenden Bushaltestelle für Schüler, die zugleich eine Nachttaxi-Haltestelle für „Spätheimkehrer“  ist, erörtert. Sie soll im Anfangsbereich der Straße „Am Sportplatz“ liegen.

    Ein Tagesordnungspunkt der anschließenden Sitzung war die neue Hundesatzung. Ihr Inhalt: Auf öffentlichen Plätzen der Gemeinde müssen Hunde an Leinen geführt werden, auf Spielplätzen und Friedhof haben die Vierbeiner „Hausverbot“, ihre Hinterlassenschaften müssen sofort entfernt werden. Darüber hinaus werden sechs Hundestationen mit Kotbeuteln aufgestellt. Standorte sind am Dorfplatz, an der Rudi-Erhard-Halle, vor dem Spielplatz am Ebersbacher Weg, an der Bahnunterführung, am Ortsausgang nach Niederlauer sowie auf dem Weg zum Grünabfallplatz. Die Kosten je Station liegen bei rund 320 Euro. Der Gedanke, die Hundesteuer zur Kostendeckung anzuheben, stieß nicht auf Zustimmung.

    Eine Bestandsaufnahme der örtlichen Leerstände ergab, dass sich  von 49 angeschriebenen Bürgern immerhin 34 meldeten. 23 möchten derzeit nicht verkaufen, vier wünschen sich eine kostenfreie Architektenberatung und acht könnten sich vorstellen, ihr Anwesen privat oder an die Gemeinde zu verkaufen.

    Es wird eine Kinderbetreuung in den Ferien geben. Zwar Corona-bedingt nur in kleinen Gruppen. Im Rahmen der NES-Allianz meldeten sich schon einige Vereins mit Angeboten. Aus der nichtöffentlichen Sitzunge“ gab Marco Heinickel bekannt, dass im Rahmen des Reichenbach-Ausbaus und den begleitenden Hochbaumaßnahmen die Firma KAT Recycling GmbH mit dem Abriss des leerstehenden Wohnhauses in der Bündstraße 1 für 31500 Euro beauftragt wurde.

    Die Gemeinde Burglauer lädt am Samstag den 11. Juli zu einer Grenzbegehung mit anschließender Brotzeit ein. Start ist um 13 Uhr auf dem Pendlerparkplatz. Anmeldungen unter der Telefonnummer 1243 bei Bürgermeister Marco Heinickel oder beim Feldgeschworenen Jürgen Back unter (09733) 240. Unter dem Motto „Mitreden, bewegen, verändern“ möchten die Mandatsträger zum Austausch die Dorfjugend an einen runden Tisch in der Rudi-Erhard-halle holen. Die Zwölf- bis 15-jährigen am Freitag den 17. Juli um 16 Uhr, die 16- bis 19-jährigen am Montag, 20. Juli, um 18 Uhr.

    In der Gemeinde Burglauer werden sechs Stationen mit Tütenspendern und Abfalleimern aufgestellt. Jede kostet 320 Euro.
    In der Gemeinde Burglauer werden sechs Stationen mit Tütenspendern und Abfalleimern aufgestellt. Jede kostet 320 Euro. Foto: Andreas Sietz
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!