• aktualisiert:

    Großbardorf

    Gemeindezentrum Großbardorf wird in Kürze fertig

    Zweiter Bürgermeister Claus Dahinten leitete die Sitzung des Gemeinderats in Großbardorf. Um den neuen Gemeinderäten einen Überblick zu verschaffen, brachte Ingenieur Hans-Jörg Kind sie auf den neuesten Stand der Bauvorhaben, die aktuell laufen.

    Kosten höher als veranschlagt

    Es ging insbesondere um das Gemeindezentrum, das im Juli oder August fertig sein soll. Es soll dann im neuen Schuljahr für die Irena-Sendler-Schule und sobald es möglich ist, für Gemeinde- und Vereins-Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Die Gestaltung der Außenanlagen dauert etwas länger, hier sollen die Arbeiten Ende September fertig sein. Zurzeit sind Fliesenleger und Maler dabei, den letzten Schliff zu geben, der Bodenbelag wird fertiggestellt. Über die Kosten wird in den nächsten Sitzungen beraten, die Baumaßnahme wurde teurer als veranschlagt.

    Anders ist es beim Neubaugebiet, hier ist man im Kostenrahmen. Von 13 Bauplätzen sind nur noch fünf frei, es herrscht rege Bautätigkeit. Geplant ist als nächste Maßnahme die Erweiterung der Urnenerdgräber auf dem Friedhof. Keine Einwände gab es zum Bauantrag für einen Wohnhausanbau und die Erweiterung des vorhandenen Balkons auf dem Grundstück Fl.-Nr. 294/2. Die Baumaßnahme weicht von den Vorgaben des Bebauungsplans "Am Auhügel" bezüglich der Dachform, der Dachneigung und Dacheindeckung zwar ab, es wurde aber Befreiung erteilt.

    Antrag auf Stabiliserungshilfe

    Von der Verwaltung wurde der Antrag auf Stabilisierungshilfe 2020 für die Gemeinde Großbardorf bereits bei der Regierung abgerufen und ausgefüllt. Hierin ist ersichtlich, dass die Gemeinde Großbardorf die Vorgaben der strukturellen Härte erfüllt. Daher empfiehlt die Verwaltung einen Antrag auf Stabilisierungshilfe 2020 zu stellen, dem stimmten die Gemeinderäte zu.

    Für die Allianz wurde kein Gemeinderat festgelegt. Da alle berufstätig seien, sei es für sie schwer, sich freizumachen. Neben dem Bürgermeister melden sich jeweils einer oder zwei interessierte Gemeinderäte vor den Sitzungen und begleiten ihn.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!