• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    Glosse: Was der Eustach von seinem Amsele lernt

    Klar geregelt: Das Amselweibchen sammelt in einem Garten Baumaterial fürs Nest, brütet die Eier aus. Und das Männchen singt! 
    Klar geregelt: Das Amselweibchen sammelt in einem Garten Baumaterial fürs Nest, brütet die Eier aus. Und das Männchen singt!  Foto: Jens Büttner

    Ich wääs jo nedd, obs dodroo licht, däss mir allerweil n Haufe Zeit hömm. Owwer ich hobb irchendwie s Gfühl, däss mer jetzt empfänglicher für die Natur unn Glennigkeite senn, die ömm uns römm bassiern. Mir iss noch nie so wie heuer aufgfalle, wie schöö die Vööchelich jetzt ins Frühjohr singe.

    Eh faszinierend, wie dodaal wurscht es der Natur iss, woss a glenns Virus heuer mit uns mecht unn die ganz Welt durchenanner schmeißt. Ächendlich owwer jo nur uns Mensche, alles annere leffd völlig normal. Die Sonn gedd auf und unter, die Baame werrn grün, die Tierlich springe in Wald römm unn grieche vo doss ganz Draama, doss jo nur für uns ees iss, üwerhaupt nix mit.

    Melodien von früh bis abends

    Eewe aach die Vööchelich. A Meistersänger iss bekanntlich die Amsel. Wunderboore Melodie werrn vo früh bis oowerts gedrällert unn mer konn sich goor nedd sood droo ghör. Mir hömm eene inn Gorrde, die ich so richtig ins Herz gschlosse hobb. Singt vo früh bis spät mit einer Inbrunst, dässes a Frääd iss! Unn ich hobb überlecht, worömm doss so iss. Sing dudd jo nur s Männle unn es mecht doss nedd aus Spaß oo die Frääd, sondern ömm sei Revier zu zächeln. S Amselmännle well domit sei Konkurrenz ständig sooch: „Achtung, doo iss mei Revier, doo brüdd mei Weible unn wenn du, Nochber, zu noh künnst, rabbelds!!!“

    Muss jo echt oostrengend sei. Sich jeden Dooch stundenlang, mit nur drei Sekunde Pause zwösche die Strophe, offn Baam setz unn nur sing, däss die Fraa in Ruh ihr Eer ausgebrüt konn. Stell dir die eisern Disziplin amol bei uns Mensche vuur! Dei Fraa iss hochschwanger, will die letzte boor Woche nix mer aus s Haus unn du musst dich vuur dei Haus hie stell unn jeden Dooch neun Stonn lang sing! Mit drei Sekunde Pause zwösche die Strophe.

    Was die Tiere alles leisten

    Mit „Beim frühen Morgenlicht“ gedds los, dann „In Junkers Kneipe“, „Wahre Freundschaft“, „Schwarzbraun iss die Haselnuss“ und oowerts wenn du hundsverreggt unn toodmüd bist: „Guter Mond, du gehst so stille.“ Wahnsinn, woss die Tierlich alles leiste! Unn mir verzoochene unn verwöhnte Menschenskinner welle uns beschwer, wenn mer amoll a boor Woche nedd ausm Haus döffe, nedd nei die Wirrdschoffd odder n Baumarkt könne unn unner Hoor nedd läss gschneid könne.

    Nammd euch a Beispiel oo die Tierlich, die mit eiserner Disziplin ihr – meistens kurz – Laawe meistern, ohne zu jommern. So wie mei Amsele in unnern Gorrde. Reschbeggd!!!

    Servus, der Eustach.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!