• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    Glosse: Wos des Aus für die Wall-Leut bedeut'!

    Glosse: Wos des Aus für die Wall-Leut bedeut'!
    Foto: Ansgar Büttner

    Wie Domino-Stee senn in die vergangene boor Dooch die für die nächst Zeit unn n Sommer gebloonde Vernstaltunge ömmgfalle. Irchendwie woors een scho gloor, däss uns doss Deifels Virus länger beschäftigt als uns racht iss unn mer hodd mit die ee odder anner Absage gerecherd. Owwer wenns dann soweit iss, dreffds een doch horrd!

    Kee Vodderdooch wie früher

    S Oktoberfest hodd sich fast so lang unn heftig gewehrt, wie die Olymbische Spiele, ower am End musste aach die Wiesnwirt aufgeb. Erst so nooch unn nooch, wenn mer a boor Woche vurnaus denkt, merkt mer, woss uns heuer alles nedd vergönnd iss.  S Maibaamaufstelle, die Wanderung n 1. Mai, der Bierfrühling in Hollschdt, s Vodderdoochsfest in Raffelshof, die Biergärrde, der Morrdblatzsommer in Neuschdt und und und. Gut, kurz geärgert, Maul oogebotzt, weiter.

    Ower dann treffe dich Absage, mit denne du nie unn nimmer gerecherd hässd, wie der Schlooch. Für mich: die Männerwallfahrt nooch Vierzehheilige! Allem hömm mir unn unner Vorfahren jahrzehntelang getrotzt: Hitz, Kält, Schnee, Reewadder, Wind, Tschernobyl, 11. September, Finanzkrise. Gewallt wurrn iss trotzdem. Unn jetzt künnt so a winzigs Virus doher unn die Wallfohrt fällt aus!

    Erscht hobb ich noch ghoffd, däss die Anzahl vo die vierzeh Heilige weeche die Abstandsregel of siebe halbiert würrd. Hädde mer halt a Siebeheilige-Wallfahrt gemocht unn a weng Platz beis Walle gelässe. Nix woorsch! Die Drogeriemärkt unn die Metzger werrn glotze: der Verkauf oo Franzbranntwei, Braameöl, Lutschzüggelich unn Bolnische bricht ei wie seit Generatione nix mer! Nix iss mit gelb-blühende Rapsfelder, frischgrüne Wälder, Roosekränz, dunkels Bier in Seßlach, Späßlich, Gschmarr unn s schönne Walle durch die herrlich Natur.

    Wer macht homeoffice am Kreuzberg?

    Wie in die folchend Gschicht: Der Herrgott iss in Franken unn gedd schboziern. Er künnt oo mächtige Burge unn Schlösser vorbei, läfft oon blaue Brombachsee vorbei, dann unterhalb vo Vierzehheilige und Kloster Banz in sei’n Gorrde oon Main entlang, bevur er über Bamberg unn Haßfurt zu uns noo die Sool künnt. Er marschiert durch Könnshoofe und Neuschdt, frääd sich oo denne schönne Städtlich unn gedd Richtung Rhön unn Kreuzberg. Off a saftig grüne Wiese bei Schönaa drefft er n Wanderer, der ihn gleich erkennt und fräächd: „Gott!? Woss mechsd denn du doo bei uns???“ Unn Gott antwurrd: „Homeoffice!“

    Servus, der Eustach.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!