• aktualisiert:

    Strahlungen

    Glücksmomente im Dorfgemeinschaftshaus

    Das Café Glücksmomente im Strahlunger Dorfgemeinschaftshaus ist in Planung.
    Das Café Glücksmomente im Strahlunger Dorfgemeinschaftshaus ist in Planung. Foto: Brigitte Chellouche

    Der Umbau des Dorfgemeinschaftshauses zum Café Glücksmomente ist in Planung. Nun arbeitete Planer Florian Hein von Developing X den im Juni vorgestellten Umbau leicht um. Bürgermeister Johannes Hümpfner stellte die Änderungen in der jüngsten Gemeinderatssitzung vor. So wird der Technikraum seinen Platz im Obergeschoss, über dem Lager liegend, finden. Zudem werden die Bäder der Bed&Breakfast-Zimmer Fenster erhalten, genauso wie der Personalraum für die Bediensteten der Bäckerei. Die Kostenschätzung von 430 000 Euro wie in der Vorplanung vorgestellt wird beibehalten. Dem stimmte der Gemeinderat zu. Ferner beauftragte das Gremium Developing X mit der weiteren Planung, die für den Entwurf und die Genehmigung notwendig ist. Der Bürgermeister wurde ermächtigt, die vertraglichen Details festzulegen und den Auftrag zu erteilen.

    Aus nicht öffentlicher Sitzung teilte Hümpfner mit, dass der Gemeinderat eine Errichtung einer Photovoltaik-Freiflächenanlage im Gemarkungsbereich "Hoheroth" grundsätzlich befürwortet. Die Einleitung einer Bauleitplanung wird von der Unterzeichnung eines städtebaulichen Vertrags abhängig gemacht. Zu diesem Beschluss war nun Günter Köth von der Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen Energie Münnerstadt anwesend, um dem Gremium das Projekt vorzustellen.

    Die Bürger können sich beteiligen

    Der Standort der möglichen Einspeisung in das Stromnetz wurde bereits mit dem Überlandwerk Rhön abgestimmt und soll im Bereich der Münnerstädter Straße erfolgen. 3,8 Hektar Fläche wird die Anlage benötigen, erklärte Köth. 7635 Module würden in Süd-West-Ausrichtung verbaut. Die Investition liegt bei 1,8 Millionen Euro. 500 000 Euro Eigenkapital sind veranschlagt. Der Rest müsste über die Mitglieder eingeholt werden, sagte Köth. Die voraussichtliche Laufzeit der Anlage beträgt 25 Jahre. Eine Beteiligung der Bürger ist möglich. Sie müssen Mitglied werden und können sich mit 1000-Euro-Paketen einkaufen. Der Gemeinderat stand den Ausführungen positiv gegenüber. Daher wurde beschlossen, den notwendigen städtebaulichen Vertrag auszuarbeiten und die Aufstellungsbeschlüsse für die Änderung des Flächennutzungsplans und die Aufstellung des Bebauungsplans vorzubereiten.

    Marcel Reyer von offizium next aus Bad Neustadt hatte den Auftrag, ein Corporate design (visuelles Erscheinungsbild) für die Gemeinde Strahlungen zu entwickeln. Kennzeichnend für ein Corporate design ist der hohe Wiedererkennungswert, gleichzusetzen mit einem Logo. Das hat Strahlungen ja schon (Strahlungen mit Blick in die Rhön – strahlend schön) und es ist auf den Willkommenstafeln an den Ortseingängen zu lesen. Bürgermeister Johannes Hümpfner würde aber gerne die verschieden Designs auf Tafeln, Schildern, Broschüren vereinheitlichen. Farben, Stil, Elemente, gemeinsam mit dem Logo bilden zusammen das Corporate Design, führte Reyer aus. Dem Gremium gefiel der Vorschlag von offizium next gut. Das alte Logo erhalte dadurch eine Aufwertung, waren sich die Räte einig. Dieses Coporate Design wird nun auch die Beschilderung zieren, die das Designbüro Lutz aus Würzburg vorstellte.

    Standorte der Schilder festgelegt

    Einzeln ging der Bürgermeister die Schilder im Dorf und außerhalb durch. Die Meinung der Räte wurde dazu aufgenommen. Egal ob Infotafeln oder Hinweistafeln, das neue Logo wird darauf zu sehen sein. Die Standorte der Schilder wurden festgelegt. Sie werden auf Lärchenholzstützen montiert, die den Holzlatten an den Willkommenstafeln gleichen. Die Willkommenstafeln bleiben und auch die alten Schilder werden nicht verändert.

    Eine längere Diskussion zog die Auswahl der neuen Leuchten für die Hauptstraße und oberhalb des Rathauses nach sich. Am Ende einigte man sich auf die Leuchte BEGA. 1100 Euro pro Stück müssen veranschlagt werden. Aus nichtöffentlicher Sitzung gab Bürgermeister Johannes Hümpfner bekannt, dass die Firma Meukel aus Bad Neustadt die Heizungsanlage für das neue Feuerwehrhaus für 27 100 Euro installieren wird. Außerdem werden die landwirtschaftlichen Flächen neu verpachtet. Am 14. August um 19 Uhr findet die öffentliche Versteigerung in der Günter-Burger-Halle statt.

    Kein Einwände hatte das Gremium gegen den Bauantrag zum Neubau eines Einfamilienwohnhauses im Kreuzbergblick. Schließlich informierte der Bürgermeister über eine Info-Veranstaltung zur Freileitung P43 von Mecklar nach Bergrheinfeld. Strahlungen sei davon kaum betroffen, teilte er mit.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!