• aktualisiert:

    Mellrichstadt

    Heinrich Behringer hat sich um den Rhönklub verdient gemacht

    Heinrich Behringer verstarb im Alter von 80 Jahren.
    Heinrich Behringer verstarb im Alter von 80 Jahren. Foto: Margita Behringer

    Am Freitag, 1. Mai, verstarb Heinrich Behringer, langjähriges Mitglied des Rhönklubs in Mellrichstadt und ehemaliger Vorsitzender des Zweigvereins im Alter von 80 Jahren. Mit ihm hat der Zweigverein einen Wanderbruder verloren, der den Rhönklub Mellrichstadt maßgeblich mitprägte. Er trat bereits 1973 dem Verein bei und unterstützte so gemeinsam mit seiner Frau Margita  47 Jahre mit Überzeugung die Belange des Vereins und der Rhönheimat, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Heinrich Behringer wurde am 27. Juni 1939 in Mellrichstadt geboren. Sein beruflicher Weg führte ihn zur Firma Reich, der er bis zu seinem Rentenantritt die Treue hielt. Am Hainberg errichtete er mit seiner Frau seine Heimstätte, die ihm damit bis zu seinem Ableben mit seiner Familie Lebensmittelpunkt war. So konnte er hier auch als "alter Mellrichstädter" die bewegten Ereignisse der Grenzöffnung 1989 hautnah miterleben. Der lange Jahre sehnsüchtig erhoffte Zugang zu den Wandergebieten der thüringischen Rhön war plötzlich offen, die Rhön als Heimatregion nach langen Jahren der Trennung wieder vereinigt.

    Verantwortung im Rhönklub übernommen

    Die Kameradschaftlichkeit und die Wanderfreudigkeit von Heinrich Behringer waren Grundlage für seine Begeisterung und seinen Einsatz für den Rhönklub. Somit waren sein Beitritt im Januar 1973 und die Übernahme von Verantwortung im Zweigverein für ihn selbstverständlich. Er gehört damit zu der Generation, die den Rhönklub als aktives Mitglied über viele Jahre getragen und mitgeprägt haben. Mit seiner gelebten Kameradschaft, seiner engen Bindung an die Heimatstadt und seinem rührigen Organisationstalent prägte er den Zusammenhalt des Vereins. Bereits ab dem Jahre 1980 unterstützte er als Beirat die Führung des Vereins. Im Jahre 1989 übernahm er das Amt des 1. Vorsitzenden und trug so anschließend für einen Zeitraum von 18 Jahren gewissenhaft, ideenreich und zuverlässig Verantwortung für den Rhönklub. Von Seiten seiner Familie erhielt er stets tatkräftige Unterstützung, an die Ausgestaltung und das Kuchenangebot bei Weihnachtsfeiern erinnern sich langjährige Mitglieder noch gerne. Seine Geselligkeit und Gastfreundschaft trugen nachhaltig zum Zusammenhallt des Vereins bei.

    Zahlreiche Auszeichnungen des Gesamtverbandes

    Konsequenterweise wurde er vom Gesamtverband des Rhönklubs für seine Verdienste mit dem Grünen Band der Rhön, mit dem goldenen Klubabzeichen und dem großen Ehrenzeichen ausgezeichnet.   Heinrich Behringer war mit Leib und Seele Mitglied des Rhönklubs, die Führung des Vereins war für ihn Berufung. Ältere Wanderfreunde erinnern sich noch gerne an seine kreativen Wandervorschläge.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!