• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    HSC: Die Kosten steigen, die Mitgliedsbeiträge auch

    HSC: Die Kosten steigen, die Mitgliedsbeiträge auch
    Foto: Robert Michael/dpa

    Öffentlicher kann eine Mitgliederversammlung nicht sein als die des HSC Bad Neustadt. Sie fand im Eingangsbereich vor dem Foyer der Bürgermeister-Goebels-Halle statt. „Da können wir coronabedingt die Abstandsregeln gut einhalten“, erklärte der Vorsitzende Volker Thiel. Er wies darauf hin, dass sich der Berichtszeitraum auf die Saison 2018/19 beziehen werde. Hinsichtlich der Saison 2019/20 werde noch in diesem Jahr eine weitere Mitgliederversammlung stattfinden.

    Thiel: "HSC spielt wichtige Rolle in der Stadt"

    Thiel stellte heraus, dass der HSC sowohl in sportlicher wie auch sozialer Hinsicht eine wichtige Rolle in der Stadt spiele: „Was aber nur möglich ist, weil sich die Mitglieder, Sponsoren, Vereinsfreunde Trainer und Betreuer ehrenamtlich engagieren. Dafür gilt euch der große Dank des Vorstands." Erfreulich sei die Partnerschaft des HSC mit dem VfL Sportfreunde Bad Neustadt. Die Kinder im Alter zwischen vier und acht Jahren werden gemeinsam trainiert, die Kooperation firmiert unter dem Namen Handball Bad Neustadt. Wenig erfreulich sei dagegen die Situation bei den Schiedsrichtern. Berufsbedingt musste ein Gespann aufgelöst werden.

    Die Berichte zu den einzelnen Mannschaften eröffnete der Betreuer der zweiten Männermannschaft, Hans-Peter Endres. Er hob die Verdienste des früheren Trainers Rainer Kirchner heraus und bezeichnete den aktuellen Spielertrainer Nils Thomas als Garanten für den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga: „Er hat uns mit vielen Paraden die notwendigen Punkte gesichert." Es folgten die Berichte der Jugendmannschaften von der A-Jugend bis zu den Super-Minis.

    28 Minis im gemeinsamen Training

    Bezüglich der Minis berichtete Iris Demling, die zusammen mit Ramona Gerhardt und Andrea Ziegler 28 Kinder unter ihren Fittichen hat. Der Kader besteht aus Mädchen und Jungen, was letztlich auch der Grund für die Partnerschaft mit dem VfL Sportfreunde war. „Sobald die Trennung mit Übertritt zu den D-Junioren erfolgte, gab es Anpassungsprobleme. Die Mädchen benötigten eine gewisse Akklimatisierung beim VfL Sportfreunde, im Knabenbereich war es umgekehrt. Durch die Partnerschaft und den gemeinsamen Trainingsbetrieb kann dieses Problem nun zu aller Zufriedenheit frühzeitig vermieden werden", sagte Iris Demling.

    Die Einnahmen übertreffen die Ausgaben

    In seinem Kassenbericht hob Schatzmeister André Härder heraus, dass im Berichtszeitraum 2018/19 ein Überschuss erwirtschaftet werden konnte, weil die Einnahmen - Mitgliedsbeiträge, Spenden, Zuschüsse - die Ausgaben - Hallengebühr, Personal- und Verwaltungskosten, Schiedsrichterkosten und Verbandsabgaben - übertroffen hätten. Insgesamt seien die Verbindlichkeiten weiter zurückgefahren worden. „Was aber nur durch den dankenswerten Einsatz der Helfer und Gönner möglich war“, sagte Härder.  Trotzdem müssten die seit acht Jahren stabilen Mitgliedsbeiträge maßvoll angehoben werden: „Seit der letzten Erhöhung sind in fast allen Bereichen die Kosten gestiegen." Die Kassenprüfer Werner Seidling und Klaus Hörnlein hatten nichts zu beanstanden. Vorstand und Schatzmeister wurden einstimmig entlastet.

    Ihl trainiert die A-, B- und C-Jugend

    Volker Thiel sagte, dass ab September Sebastian Kirschke im Verein ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) absolvieren wird, was die Arbeit der Ehrenamtlichen erleichtern werde. Bei den Jugend-Trainern gebe es insofern eine Neuerung, weil nun der Trainer der Drittliga-Mannschaft, Frank Ihl, das Training der A- bis C-Jugend übernimmt. „Bei Terminkollisionen werden wir geeignete Personen finden, die die Mannschaften gerade bei Auswärtsspielen von der Bank aus unterstützen“, sagte Vorstandsmitglied Alexander Sammetinger.

    Vor und nach der zügig absolvierten Versammlung diskutierten die Mitglieder angeregt die Frage, wie es mit dem Spielbetrieb des Drittliga-Teams weitergehe. Eduard Mardian, der Geschäftsführer der HSC Bad Neustadt GmbH & Co. KG, in die der Spielbetrieb dieses Teams ausgelagert ist, konnte noch nichts Genaues berichten. „Nach vielen Telefonaten mit dem Spielleiter wurde der Terminplan für die nächste Woche angekündigt." Angesichts der großen Liga mit 18 Vereinen sei es schwer, die 34 Spiele bis Anfang Mai 2021 terminlich zu erfassen. „Sicher ist, dass es zwei Doppelspieltage geben wird, wobei die Planung hierfür so aussieht, dass wir dann an einem Wochenende zwei Heimspiele bzw. zwei Auswärtsspiele bestreiten müssen."  

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Anmelden