• aktualisiert:

    Hollstadt

    Mehr Computertechnik für die Verbandschule Hollstadt-Wollbach

    Einen fokussierten Blick will die Verbandsschule Hollstadt-Wollbach auf die Ausstattung mit Computern richten.
    Einen fokussierten Blick will die Verbandsschule Hollstadt-Wollbach auf die Ausstattung mit Computern richten. Foto: Stefan Kritzer

    Zu Beginn der Sommerferien war es an der Zeit, nach der Kommunalwahl im März, den Schulverband Hollstadt-Wollbach neu zu konstituieren. So viel Neues ergab sich bei der Wahl des Vorsitzes des Schulverbands aber nicht. Thomas Bruckmüller, Bürgermeister von Wollbach, bleibt Vorsitzender, sein Stellvertreter bleibt Georg Menninger, Bürgermeister von Hollstadt.

    Neu für Schulleiterin Sabina Urban ist die Einbindung der Verbandsschule in das Ratsinformationssystem auf Ebene der Verwaltungsgemeinschaft Heustreu. Einladungen zu Sitzungen, Protokolle und vieles mehr werden nicht mehr in Papierform verteilt, sondern sind online einsehbar.

    Mehrere Fördertöpfe stehen bereit

    Der stellvertretende Leiter der VG Heustreu, Tobias Wülk, erläuterte Fördermöglichkeiten für Neuanschaffungen in Sachen Computertechnik. Hierfür stehen derzeit mehrere Fördertöpfe bereit. So kann im DigitalPakt Bayern beispielsweise die IT-Ausstattung in den Klassenzimmern verbessert werden. Die Anschaffung muss aber über 15 000 Euro teuer sein, um in den Genuss einer hohen Förderquote zu kommen.

    Obendrein gibt es ein neues Sonderbudget Leihgeräte im Rahmen des DigitalPakts Bayern. Dieses zollt den zurückliegenden Krisenmonaten Rechnung. Die Verbandsschule kann für 6500 Euro Computertechnik anschaffen, die im Bedarfsfall an Schülerinnen und Schüler ausgeliehen werden kann. Im Falle von Schulschließungen im Krisenmodus könnte die Schule so für Onlineunterricht Computer an Kinder ausleihen, die zuhause nicht über die notwendige Ausstattung mit Laptops oder Tablets verfügen können.

    An beiden Fördermöglichkeiten hat die Verbandsschule Hollstadt-Wollbach laut Sabina Urban großes Interesse. Über die neu entstehende Interkomm-IT Rhön-Grabfeld soll in Gesprächen der Bedarf der Schule ermittelt und dann auch angeschafft werden.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Anmelden