• aktualisiert:

    Salz

    Mietfrei für den Storch über den Dächern von Salz

    Gemeinsam mit seinen Mitarbeitern nutzte Jan Angermüller vom Möbelhaus in Salz die Corona-Zeit und installierte auf dem Dach der Firma ein massives Storchennest. Mit Erfolg – ein Storch ist bereits eingezogen.
    Gemeinsam mit seinen Mitarbeitern nutzte Jan Angermüller vom Möbelhaus in Salz die Corona-Zeit und installierte auf dem Dach der Firma ein massives Storchennest. Mit Erfolg – ein Storch ist bereits eingezogen. Foto: Bildrechte Angermüller

    Die letzten Wochen waren für viele Menschen eine Belastungsprobe. Egal ob Eltern, Pflegepersonal oder Unternehmer. Auch für Jan Angermüller vom gleichnamigen Möbelhaus standen viele Telefonate und noch mehr schwierige Entscheidungen auf der Tagesordnung. Dennoch nutzte Angermüller, so wie viele Privatleute in der Region, seine Freizeit und die Gelegenheit, um eigene Herzensangelegenheiten umzusetzen. Für die Heimwerker und Hobbyschreiner war es vielleicht der Gartenzaun, der schon lange erneuert werden sollte, für Angermüller war es die Einrichtung eines besonderen Zimmers. Schließlich kennt er sich damit aus – in zweierlei Hinsicht.

    Gute Zusammenarbeit

    Als passionierter Jäger und Naturschutzbeauftragter der Kreisgruppe Bad Neustadt liegt Angermüller die Natur in der Rhön und gerade um das Firmengelände sehr am Herzen. Zum 70. Bestehen des Einrichtungshauses pflanzte Angermüller tausende Quadratmeter Blühstreifen und verteilte 8000 Samenpackungen an seine Kunden.

    Der Storch hat nicht nur viel Platz, sondern auch einen schönen Ausblick.
    Der Storch hat nicht nur viel Platz, sondern auch einen schönen Ausblick. Foto: Bildrechte Angermüller

    Nun folgte ein auch für ihn neues Projekt. Vor einigen Wochen bekam er eine E-Mail der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Rhön-Grabfeld. Aufgrund der Sichtung von mindestens sechs Störchen rund um den Firmensitz in Salz und dem Saaletal seien die aktuellen Nisthilfen nicht ausreichend. Kurzerhand entschied Angermüller, ein Storchennest auf dem Dach des Einrichtungshauses zu errichten. In Zusammenarbeit mit Max Müller (Fa. Weiß), der das Gestell schweißte, Dieter Weisenburger vom Landratsamt Rhön Grabfeld sowie Daniel Scheffler vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) konnte das Projekt schnell und unbürokratisch realisiert werden.

    Seit zwei Wochen steht nun auf einer Metallkonstruktion ein Gebilde aus Holz, Stroh und Kuhdung und wartet auf einen neuen Bewohner. 130 cm Durchmesser und ab sofort mietfrei zu beziehen. Mittlerweile mit Erfolg: Zwei bestätigte Beobachtungen von einem einzelnen Storch konnten bereits festgestellt werden.

    Storch macht es sich gemütlich

    Trotz der anstrengenden Zeit der letzten Wochen freut sich Jan Angermüller: "Endlich dürfen nun auch wieder Kunden auf unsere Ladenfläche." Diese Nachricht erreichte offenbar auch einen anderen 'Kunden'. "Vielleicht ist es einfach nur ein Zufall oder ein Zeichen für die Zukunft. Denn seit dem ersten Öffnungstag ist tatsächlich auch der Storch bei uns eingezogen und macht es sich in seinem neuen Zuhause gemütlich."

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!