• aktualisiert:

    Oberelsbach

    Ortsdurchfahrt Unterelsbach soll ausgebaut werden

    Verabschiedung der ausscheidenden Gemeinderäte. Das Bild zeigt von links: Josef Kolb, André Hahn, Dietmar Hesselbach, Georg Warnke, Monika Eckert, George Hille, Michael Tulit, Marco Kleinhenz und Bürgermeisterin Birgit Erb.
    Verabschiedung der ausscheidenden Gemeinderäte. Das Bild zeigt von links: Josef Kolb, André Hahn, Dietmar Hesselbach, Georg Warnke, Monika Eckert, George Hille, Michael Tulit, Marco Kleinhenz und Bürgermeisterin Birgit Erb. Foto: Marion Eckert

    Bürgermeisterin Birgit Erb bedauerte, dass die Verabschiedung der ausscheidenden Oberelsbacher Gemeinderäte vergleichsweise steril absolviert werden musste. Umso ausführlicher fiel ihre Laudatio zur Leistung der Räte in den vergangenen sechs Jahren aus, die sie mit persönlichen Worten für jeden einzelnen Gemeinderat ergänzte.

    Erb erinnerte an die Schwerpunkte der Arbeit, die Optimierung und Erweiterung der Wasserversorgungsanlage, an den Umbau und die energetische Sanierung des Rathauses, den Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Oberelsbach, die Entwicklung der Breitbandversorgung in allen Gemeindeteilen sowie das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept. Sie dankte den Gemeinderäten für den großen persönlichen Einsatz und die zielorientierte Sachpolitik, beides werde über die Legislaturperiode hinaus Bestand haben.

    Verlängerung der Holz-Vornutzung wird beantragt

    Verabschiedet wurde Dietmar Hesselbach (Unterelsbach), er war seit 2002 im Gremium vertreten. Seit 2014 war er zudem dritter Bürgermeister. Seit 2007 war Marco Kleinhenz (Weisbach) Gemeinderat. Josef Kolb (Ginolfs) war als Nachrücker von 2006 bis 2008 und nach einer kurzen Pause erneut als Nachrücker von 2009 bis 2020 im Gemeinderat vertreten. Georg Warnke (Unterelsbach) war insgesamt 12 Jahre Gemeinderat. Für jeweils eine Amtsperiode wurde André Hahn, Monika Eckert, George Hille (alle Oberelsbach) und Michael Tulit (Sondernau) gedankt.

    Oberelsbach beantragt die Verlängerung der Vornutzung in den Kernzonen. 2013 stellte die Gemeinde 91,66 Hektar als Kernzonen zur Verfügung und erhielt die Möglichkeit, nicht standorttypische Nadelhölzer für zehn Jahre wirtschaftlich zu verwerten. Diese Frist läuft zum 30. Juni 2023 ab und heute schon sei ersichtlich, dass der Zeitrahmen nicht ausreichen werde, um in der engen jährlichen Nutzungphase das Nadelholz zu ernten. Beantragt wird eine Verlängerung um weitere fünf Jahre für den Bezirk Heidelstein auf 21 Hektar und den Bereich Schornhecke auf 18 Hektar.

    Oberelsbach tritt Bündnis "Kommunen für biologische Vielfalt" bei

    Der Landkreis Rhön-Grabfeld plant den Ausbau der Ortsdurchfahrt Unterelsbach. Die Gemeinde ist für die Grünflächen, Gehwege, Straßenbeleuchtung und Parkbuchten zuständig. Der nötigen Planungs- und Ausbauvereinbarung stimmten die Gemeinderäte zu. Geplant ist der Ausbau vom Ortsschild in Richtung Sondernau bis zur Einmündung in die Staatsstraße in der Kurve. Sobald eine Planung erstellt sei, werde sie dem Gremium vorlegt, sicherte Erb zu.

    Beschlossen wurde der Beitritt zum Bündnis "Kommunen für biologische Vielfalt" sowie die Unterzeichnung der gleichnamigen Deklaration. Laut den Worten der Bürgermeisterin stärke das Bündnis die Bedeutung von Natur im unmittelbaren Lebensumfeld des Menschen und rücke den Schutz von Biodiversität in den Kommunen in den Blickpunkt. Das Bündnis habe es sich zum Ziel gesetzt, den interkommunalen Austausch zu stärken, die inhaltliche Arbeit in den Kommunen zu unterstützen und kommunale Interessen und Bedürfnisse in politische Prozesse hinein zu vermitteln.

    Grünes Licht für Bauanträge

    Praxiserfolge von engagierten Kommunen würden über Broschüren und Pressearbeit bundesweit sichtbar gemacht. Auch konkrete Unterstützungsleistungen wie beispielsweise die Organisation von Workshops zur Weiterbildung kommunaler Mitarbeiter sowie Bildungsangebote beispielsweise für Kindergärten stehen auf der Agenda.

    Zugestimmt wurde dem Bauantrag auf Hallenerweiterung an der bestehenden Schreinerei und Anbau eines Vordachs in Unterelsbach, dem Bauantrag zum Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in Weisbach, dem Bauantrag zum Neubau eines Carport in Ginolfs sowie dem Bauantrag auf Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage und Carport in Unterelsbach.

    Verwaltung ist ab Montag, 4. Mai, wieder geöffnet

    Die Bürgermeisterin gab bekannt, dass die Verwaltung ab Montag, 4. Mai, wieder für den Besucherverkehr geöffnet ist, allerdings nur mit Mundschutz und unter Beachtung der Hygienevorschriften. Die Bevölkerung habe zudem die Möglichkeit, über das Rathaus Masken zu kaufen, die von der Firma Texpa in Saal hergestellt wurden. Die Bürgermeisterin bittet um telefonische Bestellung, die Masken werden nach Hause gebracht.

    Zudem sollen in den nächsten Tagen alle Oberelsbacher eine Maske bekommen, die Feuerwehren werden für die Verteilung sorgen.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!