• aktualisiert:

    Ostheim

    Ostheim: Polizei stellt Diebesgut und Rauschgift sicher

    Ostheim: Polizei stellt Diebesgut und Rauschgift sicher
    Foto: Monika Skolimowska/pol

    In den vergangenen Monaten hatte die Schweinfurter Polizei zwei Beschuldigte ermittelt, die unter anderem zum Nachteil einer Augsburger Firma im Internet Waren betrügerisch erlangt hatte. Bei einer Durchsuchung der Wohnung der Betrüger stellten die Kripobeamten laut einer aktuellen Mitteilung der Polizei Diebesgut und auch kleine Mengen Rauschgift sicher.

    Bereits Ende 2019 war die Schweinfurter Polizei während Ermittlungen in einem Verfahren einer 29-Jährigen und einem 37-Jährigen aus dem Raum Rhön-Grabfeld auf die Spur gekommen. Das Duo ist dringend verdächtig, gemeinsam bei Elektronik-Firmen online Waren im Wert von mehreren tausend Euro bestellt zu haben.

    Verdächtige gaben Daten unbeteiligter Firmen an

    Dabei gaben die Beschuldigten die Daten unbeteiligter Firmen an, die dann die Rechnung für die Produkte erhalten sollten. Unter anderem hatte eine Firma aus Augsburg eine Rechnung für eine Lieferung im Briefkasten, die sie nie bestellt oder erhalten hatte. Nachdem der Betrug aufgefallen war und die Spur nach Unterfranken führte, übernahm die Kripo Schweinfurt die Sachbearbeitung.

    Mitte Mai hatte die Kripo über die Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnung der Beschuldigten erwirkt. Zum einen wurden zahlreiche, augenscheinlich durch Betrugsdelikte erlangte technische Gerätschaften sichergestellt, die teilweise schon den jeweiligen Straftaten zugeordnet werden konnten. Zudem haben die Kripo-Beamten mit Unterstützung der Spürnase eines Diensthundes geringe Mengen Betäubungsmittel gefunden.

    Die Kripo Schweinfurt führt nun Ermittlungen wegen unterschiedlichster Delikte gegen die beiden Beschuldigten, heißt es von der Polizei abschließend. 

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Bearbeitet von Christian Hüther

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!