• aktualisiert:

    Bad Neustadt

    Polizeibericht: 9-jähriger Radfahrer stößt mit Auto zusammen

    Symbolfoto. 
    Symbolfoto.  Foto: Boris Roessler/dpa

    Die Polizeiinspektion berichtet aus ihrem Dienstbereich: 

    Zwei Verkehrsunfälle zum Wochenstart

    Heustreu Am Montagfrüh, um 7.15 Uhr, fuhr ein 66-jähriger Mann mit seinem Ford Transit von der Vorstraße in Richtung Staatsstraße. Zu diesem Zeitpunkt befuhr ein Linienbus die Vorstraße in Richtung Wetterstraße und musste verkehrsbedingt vor einer Kurve warten. Der Fordfahrer schlängelte sich eng an dem Bus vorbei und touchierte dabei an einem geparkten Lkw, der auf der rechten Seite stand, die Ladefläche. Am Ford Transit entstand ein Schaden von circa 2500 Euro.

    Niederlauer Ein weiterer Verkehrsunfall ereignete sich am Montagmittag im Bereich Niederlauer. Hier war ein Rentner mit seinem Pkw Ford von der Industriestraße auf die Kreisstraße NES 17 in Richtung Bad Neustadt abgebogen. Er bemerkte plötzlich, dass er die falsche Richtung eingeschlagen hatte und fuhr unvermittelt rückwärts wieder in die Industriestraße zurück. Dabei übersah er einen dort bereits wartenden Nissan und prallte auf diesen. Die Schadenshöhe an den beiden Fahrzeugen wird auf circa 3000 Euro geschätzt.

    9-jähriger Radfahrer stößt mit Auto zusammen

    Oberelsbach Am Montagnachmittag, um 14.32 Uhr, fuhr eine 55-jährige Frau mit ihrem Hyundai auf der Gangolfsstraße in Richtung Einmündung Herrengarten. Ein 9-jähriger Fahrradfahrer kam zeitgleich aus dem Herrengarten und wollte vorfahrtsberechtigt nach links in die Gangolfsstraße abbiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß zwischen Hyundai und Fahrrad.

    Der Schüler stürzte, prallte gegen die Motorhaube und Windschutzscheibe und fiel dann auf die Straße. Rettungswagen und Notarzt wurden gerufen und stellte Verletzungen an Knie- und Brustkorb fest. Der Junge kam in den Campus. Der Blechschaden wird mit etwa 4150 Euro beziffert.

    Verkohlter Topf sorgt für Polizeieinsatz

    Bad Neustadt Aus einer Wohnung in der Berliner Straße entströmte am Montagnachmittag Brandgeruch und gleichzeitig ertönte auch ein Brandmelder. Dies teilte ein Mitbewohner des Hauses der Polizei mit.

    Als die Beamten vor Ort eintrafen, konnten sie schon den Brandgeruch bei Betreten des Hauses wahrnehmen. Nachdem niemand die Wohnungstüre öffnete, wurde diese von außen aufgemacht. In der Wohnung, die schon total verqualmt war, befanden sich keine Personen. Auf dem Herd stand ein Topf mit verkohlten Essensresten.

    Die 82-jährige Bewohnerin konnte schließlich telefonisch erreicht und in ihre Wohnung gebracht werden. Als sie die momentane Situation registrierte, wurde es ihr übel. Die Sanitäter wurden gerufen, konnten aber nach einer Untersuchung Entwarnung geben. Außer Qualm, der durch gutes Lüften verschwand und einem verkohlten Topf entstand kein weiterer Schaden.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Rhön-Grabfeld-Newsletter!

    Bearbeitet von Christian Hüther

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!